Himbeer-Kokos-Quarktorte

KONFETTI!!! Diese lecker-leichte Torte ist in der Karnevalszeit entstanden. Wieso hatte ich da überhaupt Zeit Torte zu machen? Tja, gute Frage. Irgendwie ist dafür immer noch ein bisschen Zeit übrig. Vielleicht spielte es auch eine Rolle, dass man für dieses Leckerchen überhaupt nicht backen braucht. Oder, dass man sich die einzelnen Schritte gut aufteilen kann. Nur spontan verputzt werden kann diese Torte nicht so gut, denn sie sollte über Nacht in den Kühlschrank.

Die Torte selbst kommt äußerlich erstmal ganz schön schlicht daher. Aber dafür kann man sie wunderbar mit buntem Konfetti oder anderer Deko aufhübschen. Und beim Anschnitt – tadaaaaa – hüpfen einem die herrlich pinkfarbenen Himbeeren entgegen. Durch den vielen Quark und etwas weniger Zucker ist sie bestimmt auch ein klitzekleines bisschen weniger ungesund und passt im Bauch noch neben die Berliner und Krapfen, die man sich zur Karnevalszeit schon genehmigt hat.

Ich habe für diese Torte eine Ø20cm Springform benutzt. Jedoch musste ich den Rand mit Tortenrandfolie verlängern, da er sonst nicht hoch genug gewesen wäre. Wer hat, nehme also eine hohe Springform oder einen hohen Tortenring. Zusätzlich benötigt man für die Himbeerschicht noch eine kleinere Ø15cm Form. Dafür kann eine flache Backform oder auch eine Schüssel mit flachem Boden verwendet werden.

Rezept für eine Ø20cm Springform

  • 425g Himbeeren (davon 125g frisch)
  • 100g Gelierzucker 3:1
  • 2 Blätter Gelatine
  • 60g Butter
  • 130g Hafer-Mürbekekse
  • 500g Quark
  • 200g Sahne
  • 10 Blätter Gelatine
  • 110g Honig
  • 40g Vanillezucker
  • 300ml Kokosmilch (3/4 einer Dose)
  • 25g Kokosflocken (je nach Geschmack auch mehr)
  • bunte Streusel / Deko nach Belieben

Für die Himbeerschicht 2 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. 300g Himbeeren (ich habe hier TK verwendet) und den Gelierzucker (je nach Anweisung auf der Packung) 2-3 Minuten aufkochen. Die Gelatine ausdrücken und einrühren. Eine Ø15cm Form mit Frischhaltefolie auslegen und die Himbeermischung hineingeben. Das Ganze einfrieren bis es fest ist (min. 2 Stunden).

Für den Keksboden die Kekse zerbröseln. Dazu die Kekse in einen Gefrierbeutel geben. Man kann nun mit einem Nudelholz darüber rollen. Ich nehme gerne einen Fleischklopfer und haue einfach drauf : )
Die Butter schmelzen und mit den zerbröselten Keksen mischen. Den Boden einer Springform mit Backpapier belegen (das macht das Herausholen leichter) und die Keks-Butter-Mischung in der Springform verteilen und andrücken. Im Kühlschrank kalt stellen.

Für die Kokos-Quarkcreme 10 Blätter Gelatine in kalten Wasser einweichen lassen. Die Sahne steif schlagen. Die übrigen Zutaten (Quark, Kokosmilch, Honig, Vanillezucker und Kokosflocken) vermischen. Die eingeweichte Gelatine in einem Topf bei niedriger Hitze vorsichtig auflösen. Zum Angleichen 3-4 EL der Quarkmischung mit der warmen Gelatine im Top vermischen und dann alles zu der restlichen Quarkmasse geben und verrühren.

Ca. 1/3 der Quarkmasse auf dem Keksboden verteilen. Die gefrorene Himbeerschicht aus der Form lösen und auf den Quark setzen. Mit Quark bedecken. 125g frische Himbeeren auf der Quarkschicht verteilen und etwas eindrücken. Die restliche Quarkmasse darüber geben und glatt streichen. Die Torte am besten über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen. Warten. Hmpf.

Aber dann! Am nächsten Tag kann man die Torte aus der Form oder dem Ring lösen, nach Belieben dekorieren und los geht das freudige Futtern. Lecker, sag ich euch! Mein Keksboden war etwas zu buttrig, daher habe ich die Buttermenge im Rezept reduziert. Für eine samtige Himbeerschicht könnte man die gekochte Himbeer-Zucker-Mischung noch durch ein feines Sieb geben. Ich mag es, wenn bei Himbeeren die Kerne erhalten bleiben, aber das ist Geschmackssache. Die Testesser haben sich nicht beschwert. Als das gute Stück fertig war, hab ich mich samt Mann einfach mal selbst bei der Schwägerin eingeladen und die Torte als Bestechung verwendet. So gab es zur Karnevalszeit sogar noch ein klassisches Kaffeekränzchen mit der Verwandtschaft. Alaaf und Helau!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.