Klassischer Hefezopf

Dieses ganz klassische Hefegebäck gibt es bei uns zu zwei Anlässen im Jahr – zu Ostern als Zopf und zu Neujahr als Neujährchen. Das Rezept bleibt gleich. Nur die Form ändert sich. Seit ich denken kann, hat meine Mama zu diesen beiden Gelegenheiten den leckeren Hefezopf gezaubert. Doch schon seit längerer Zeit streikt sie und ich muss den Job übernehmen – Frechheit! Ich glaube unsere Rezepte stimmen noch nicht einmal überein. Vielleicht muss ich demnächst nochmal den original Mama-Hefezopf ausprobieren. Dieses Ostern gibt’s dann erstmal meinen. Und wie jedes Mal nehme ich mir vor ihn öfters zu machen – nicht nur zwei Mal im Jahr. Denn Hefezopf schmeckt doch eigentlich immer, besonders am Wochenende, zum Frühstück. Und mit Marmelade darauf erst recht. Also mal sehen wie viele Hefezöpfe dieses Jahr noch mit sich bringt.

Rezept für 1 Hefezopf

  • 500g Mehl
  • 50g Zucker
  • 250ml Milch
  • 75g weiche Butter
  • 1/2 Würfel Hefe
  • Prise Salz
  • 1,5 Eier
  • Hagelzucker nach Wunsch

Die Milch lauwarm erwärmen und den Zucker und die Hefe darin auflösen. 1 Ei dazu geben und verquirlen. Die Mischung zu dem Mehl in eine Schüssel geben. Die Butter und das Salz ebenfalls dazu geben. Alles miteinander verkneten. Den Teig in der Schüssel mit einem Küchenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort aufgehen lassen bis er doppelt so groß ist.

Danach den Teig nochmal durchkneten. Dann den Zopf „flechten“. Dazu kann der Teig einfach in zwei Stränge geteilt werden. Die Stränge mit den Handballen zu Teigwürsten formen und diese dann miteinander verzwirbeln. Diesen verzwirbelten Strang ein weiteres Mal verzwirbeln, so dass der Zopf nun viel kürzer ist. Den Hefezopf auf ein Blech mit Backpapier legen. Dabei Platz zum Rand lassen, da er noch weiter aufgehen wird. Ein Ei (ein halbes reicht) verquirlen und eine Prise Salz und eine Prise Zucker dazu geben. Den Hefezopf damit bestreichen. Nach Belieben mit Hagelzucker bestreuen. Auch gehobelte Mandeln wären möglich. Den Hefezopf weitere 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Hefezopf ca. 30 Minuten backen.

Bei uns wird der Hefezopf eher mit süßen Dingen gegessen – am liebsten mit Marmelade. Schokoladenaufstriche sind natürlich auch willkommen. Aber eigentlich schmeckt er auch mit Käse gut oder einfach nur mit Butter. Damit er nicht austrocknet, verpacken wir den Hefezopf in Frischhaltefolie, wenn er angeschnitten ist. Nach spätestens 3 Tagen ist er sowieso aufgegessen : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.