Heidelbeer-Kirsch-Galette

So schnell war noch kein Kuchen weg! Nachdem ein paar Fotos geschossen waren, kam der Mann nach Hause. Naja, eigentlich eher währenddessen. („Ich dachte, du wärst schon fertig. Können wir das jetzt essen?“) Ich musste mich – und die Galette – also noch kurz verteidigen. Kurze Zeit später erteilte ich die Freigabe und dann ging alles ganz schnell. Das kleine Leckerchen wird den morgigen Tag nicht erleben. Dafür ist (war) sie einfach zu lecker. Die Galette ist super einfach herzustellen. Der Teig wird mit den Händen hergestellt, die Früchte ziehen nur kurz mit ein wenig Zucker und landen dann in einem Haufen auf dem Teig – fertig. Man kann im Grunde jede Frucht dafür benutzen. In diesem Fall tummeln sich herrlich süße Kirschen und Heidelbeeren auf dem knusprigen Teig. Die Kirschen hatte ich vor dem Wochenende entdeckt. Leider kann ich sie ungekocht oder gebacken nicht essen, aber in dieser Form sind sie ungefährlich und einfach ein Traum : )

Rezept für 1 Stück Ø18-20cm

  • 200g Mehl
  • 100g sehr kalte Butter
  • 1 EL feiner Zucker
  • 1-2 EL kaltes Wasser
  • Prise Salz
  • 1 Eigelb + etwas brauner Zucker
  • 150g Kirschen – halbiert und entsteint
  • 150g Heidelbeeren
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 EL Zucker
  • 2 TL Speisestärke

Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Die Butter in Stücken hinzufügen und mit den Fingerspitzen unterkneten, bis Krümel entstehen (ca. 4-5 Minuten). Den Zucker unterkneten und etwas Wasser hinzugeben, bis sich ein Ball aus dem Teig formen lässt. Den Teig etwas flacher drücken, in Frischhaltefolie einschlagen und ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Die Früchte mit dem Zucker, der Vanille und der Speisestärke in einer Schüssel vermengen.

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig zu einem Kreis ausrollen. Dieser kann ruhig unregelmäßig sein. Die Fruchtmischung in die Mitte des Teiges geben. Dabei einen Rand frei lassen. Diesen in die Mitte umklappen und leicht andrücken. Das Eigelb mit etwas Wasser verquirlen und damit den Teig bestreichen. Etwas braunen Zucker darauf streuen. Für ca. 35-40 Minuten backen. Vor dem Verzehr leicht abkühlen lassen.

Die Galette schmeckt lauwarm, aber auch kalt. Da sie bei uns so schnell weg war, hatte ich auch keine Chance irgendetwas dazu zu reichen (Sahne, Eis etc.). Im Grunde braucht sie das auch nicht, denn die Früchte machen die Galette wunderbar süß und frisch. Dennoch wäre die Kombination sicherlich der Knaller. Vielleicht nächstes Mal : ) Morgen müsste ich mir so langsam mal Gedanken für den Feiertag (Vatertag) machen. Wir haben noch gar keine Pläne geschmiedet. Vielleicht versuchen wir mal wieder fleißig zu sein und ein bisschen im und am Haus zu werkeln. Es wäre auf jeden Fall mal wieder an der Zeit. Eine Kuchen- bzw. Tortenidee gibt es auch schon. Mal sehen, ob ich die so umsetzen kann, wie ich es mir vorstelle. Und wenn nicht, wird flugs die nächste Galette gezaubert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.