Rosmarin-Panna-Cotta-Törtchen mit Beeren

Diese Törtchen haben mich einen ziemlich üblen Fehlversuch gekostet. Ok – ich hätte vielleicht vorher mal drüber nachdenken sollen. Dass Sahne flüssig ist, ist ja nun nicht soooo überraschend. Aber irgendwie war es dann doch überraschend. Als sie lief. Aus den Dessertringen. Auf den Teller. Die erste Backrunde ergab im Grunde also nur Böden, die ein wenig in Sahne getränkt waren. Das war dumm. Im Nachhinein war es aber gar nicht dumm. Denn so entstand erst die Idee, noch eine leckere Marmeladenschicht – als Dichtung – einzubauen. Verwendet habe ich meine absolute Lieblingsmarmelade – Brombeer-Amaretto. Die ist selbstgemacht und erinnert mich an meine Oma, bei der es immer Brombeermarmelade gab. Denn hinter ihrem Haus gab es einen ganzen Urwald aus Brombeeren. Heutzutage gibt es diese Büsche nicht mehr. Das ist so schade. Aber nun steht ein kleiner Brombeer-Strauch in meinem eigenen Garten : ) Törtchen-Versuch Nummer zwei klappte dann auch schon viel besser, so dass ich Törtchen und Rezept nun präsentieren kann.

Rezept für ca. 6 – 7 Törtchen

  • Böden
  • 3 Eier
  • 120g Zucker
  • 90g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • ca. 6-8 EL Beeren-Marmelade
  • Rosmarin Panna Cotta
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 500ml Sahne
  • 50g Zucker
  • 4 Blätter Gelatine
  • Beeren-Mousse (Topper)
  • 135g gemischte Beeren
  • 100g Sahne
  • 25g Zucker
  • Spritzer Limette
  • 1 Blatt Gelatine

Für die Topper aus Beeren-Mousse ein Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Beeren pürieren und mit 25g Zucker und einem Spritzer Limettensaft erhitzen. Die Gelatine darin auflösen. 100g Sahne steif schlagen und unterheben, wenn die Beerenmasse ausreichend abgekühlt ist. Die Beerensahne in die Vertiefungen einer Silikonform geben (Ich habe hier eine Quenelle-Form benutzt) und einfrieren.

Für die Böden den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Eier zusammen mit dem Zucker aufschlagen bis eine luftige Masse entsteht. Die restlichen Zutaten darüber sieben und kurz unterheben. Den Teig in eine geeignete Form geben (Ich habe eine Ø26cm Springform benutzt) und 20 -25 Minuten backen. Anschließend die einzelnen Böden mit Dessertringen ausstechen.

Für die Panna Cotta die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Sahne mit dem Zucker erhitzen und den Rosmarinzweig mit in den Topf geben. Bei niedriger Hitze leicht köcheln lassen und den Rosmarin ca. 5 Minuten ziehen lassen. Danach den Topf vom Herd nehmen, den Rosmarin entfernen und die Gelatine in der heißen Sahne auflösen. Die Mischung ein wenig abkühlen lassen.

Für den Zusammenbau Dessertringe mit Tortenrandfolie auskleiden. Jeweils einen Boden in einen Ring stellen. Ca. einen Esslöffel Marmelade auf einem Boden verteilen. Dabei darauf achten, dass die Marmelade überall an die Folie stößt und es keine Lücken gibt, aus denen die Sahne später auslaufen könnte (!!!). Die Marmelade also sehr sorgfältig verteilen! Die Rosmarinsahne vorsichtig auf die Marmeladenschicht gießen. Das Törtchen im Kühlschrank mehrere Stunden fest werden lassen. Anschließend die Beeren-Mousse Topper gefroren aus der Form drücken und auf die Törtchen legen. Mit frischen Beeren garnieren. Fertig.

Die Törtchen sind bei einem Grillabend mit Freunden ganz schnell weggegangen. Das war vor ungefähr drei Wochen. Jetzt wo ich die Bilder wieder sehe und das Rezept abtippe, bekomme ich sofort wieder Lust auf sie. Man kann sie auch toll variieren. Rosmarin-Aprikose wäre eine tolle Geschmackskombination. Oder das Panna Cotta bekommt ein anderes Aroma. Ich könnte sofort wieder loslegen. Diese Woche steht erstmal an, weitere bereits fotografierte Leckereien blog-fertig zu machen und eine Hochzeitstorte fürs Standesamt am Freitag. Aufregend! Zudem kommen wir gerade aus dem Urlaub wieder und das bedeutet unendliche Fotomengen, die sortiert werden wollen. Das ist super viel Arbeit, aber auch richtig toll, da man noch in Erinnerungen schwelgen kann : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.