Zitronen-Mohn Torte

Wie schafft man es, ein Geburtstagstörtchen zu basteln, wenn man gefühlt überhaupt keine Zeit hat? Die Schritte auf mehrere Tage aufteilen! Der heutige Star – eine Zitronen-Torte mit Mohn – sollte Sonntagnachmittag auf der Kaffeetafel landen. Sie besteht aus zitronigen Böden mit Mohn, einer Füllung aus Lemoncurd und einer Schweizer Buttercreme. Hier ist mein Zeitplan:

Freitag: An diesem Abend kam ich von der Arbeit und war ziemlich müde von der Woche. Zu Hause musste erstmal ein Päuschen eingelegt werden. Der Mann war mit der Arbeit unterwegs, so dass ich sturmfrei hatte. Das hieß auch, die Motivation leckeres Abendessen zu kochen hielt sich in Grenzen. Also zauberte ich ein Süppchen aus dem Tiefkühlschrank (schneller und einfach wird es wohl nicht) und nutzte die Küchenzeit für die Tortenböden. Das Zusammenrühren der Zutaten dauert nicht sehr lange. Während des Backens kann man auch andere Dinge erledigen (bei mir war es eine heiße Dusche). Anschließend braucht man lediglich ein wenig Zeit, um die Böden ein bisschen auskühlen zu lassen, um sie für die Nacht luftdicht zu verpacken.

Samstag: Na klar, genau dieses Wochenende musste ich Samstag arbeiten. Zu Hause war ich gegen halb fünf. Ca. eine Stunde vorher hatte ich zu Hause angerufen und den Mann gebeten, die Butter für die Buttercreme aus dem Kühlschrank zu nehmen. Diese sollte nämlich zimmerwarm sein. So habe ich samstags die Buttercreme hergestellt und die Torte damit anschließend zusammengebaut. Lemoncurd hatte ich noch im Kühlschrank. Will man diesen selbst herstellen, könnte man dies auf den Donnerstag oder noch früher schieben. Für das Einstreichen müssen 1 – 2 Wartezeiten von ca. 15 Minuten eingeplant werden, da die Buttercreme-Schichten zwischendurch fest werden müssen. Da ich gerade dabei war mit Buttercreme zu matschen, habe ich auch gleich die kleinen Tuffs oben auf die Torte gespritzt.

Sonntag war eigentlich nicht mehr viel zu tun. Ich habe die Torte auf einen schöneren Teller befördert und noch mit ein paar Streuseln und Mohn dekoriert (und natürlich Fotos geschossen). Abgesehen davon sollte man nur beachten, dass die Torte ca. eine halbe Stunde vor Verzehr aus dem Kühlschrank genommen werden sollte, da sonst die Buttercreme sehr fest ist. Bei mir musste sie noch eine Autofahrt überleben, aber auch das hat ohne Probleme geklappt. Also alles gut : )

Rezept für eine Ø18cm Torte

  • Böden
  • 250g Mehl
  • 6g Backpulver
  • Prise Salz
  • 1/4 TL Natron
  • 225g Zucker
  • 95g Butter
  • 85g Öl
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 4 Eier
  • 125g Milch
  • 3 Zitronen
  • 2 EL Mohn
  • 200g Lemoncurd
  • Buttercreme
  • 4 Eiweiß
  • 250g Zucker
  • 350g Butter
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 60g Zitrussirup (z.B. 125g Zitronensaft + 75g Zucker 10 Minuten köcheln lassen, fertig)
  • evtl. Lebensmittelfarbe

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für die Böden Mehl, Backpulver, Natron und Salz sieben und mischen. Den Zucker mit Butter, Öl und Vanilleextrakt hell und fluffig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Die Zitronen auspressen und die Schale abreiben. Beides gemeinsam mit dem Mohn unter die Zucker-Butter Masse rühren. Zum Schluss abwechselnd Mehlmischung und Milch jeweils nur kurz unterrühren (2 – 3 Portionen). Den Teig auf drei Ø18cm Formen aufteilen und ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe). Die Böden anschließend abkühlen lassen.

Für die Buttercreme Eiweiß und Zucker in einer hitzebeständigen Schüssel verrühren. Die Schüssel über einem Topf mit köchelndem Wasser platzieren. Die Eiweiß-Mischung unter gelegentlichem Rühren auf ca. 70°C erhitzen. Die Schüssel vom Wasserbad entfernen. Das Eiweiß so lange schlagen, bis es abgekühlt ist (ca. 10 Minuten). Den Vanilleextrakt hinzugeben. Die Butter löffelweise unter Rühren hinzufügen. Anschließend den Zitrussirup nach und nach einrühren. Ist alles gut vermischt, die Buttercreme einige Minuten aufschlagen, bis sie geschmeidig ist. Die Buttercreme evtl. in verschiedene Portionen teilen und beliebig einfärben.

Für den Aufbau einen Tortenboden bereitlegen und einen Ring aus Buttercreme auf den äußeren Rand spritzen. Lemoncurd in die Mitte geben und verstreichen. Darauf achten, dass nichts über den Buttercreme-Rand läuft. Einen weiteren Tortenboden auflegen und genauso wie beim ersten verfahren. Den letzten Boden als Deckel auflegen. Anschließend eine dünnere Schicht Buttercreme auf den Rand und den Deckel auftragen, glatt streichen und die Torte 15 Minuten kalt stellen. Danach weitere Buttercreme auftragen und glatt streichen. Für den Streifenlook mit einem gezahnten Tortenkamm um die Torte zu gehen, um vertiefte Streifen herzustellen. Anschließend farbige Buttercreme in die Streifen spritzen. Danach glatt streichen. Restliche farbige Buttercreme für die Deko nutzen. Zum Abschluss z.B. etwas Mohn und Zuckerstreusel auf der Torte verteilen.

Zwei Stückchen sind nachher wieder mit nach Hause gekommen, so dass ich noch ein Anschnitt-Foto machen konnte. Ansonsten haben wir uns den Bauch bei meiner Schwägerin noch zusätzlich mit leckerem Apfel- und Birnenkuchen vollgeschlagen. Leider konnte ich nicht lange bleiben, da ich nochmal arbeiten musste. Also war es nicht nur ein schnelles Törtchen, sondern auch ein schnelles Törtchen-Essen.

Mit dieser Zeitaufteilung hat die Torte trotz Zeitmangel noch gut hingehauen. Sollte es in einer Woche mal noch knapper aussehen, kann man Tortenböden auch super früher herstellen und einfrieren. Und je schlichter die Deko, desto schneller geht’s dann am Schluss. Fazit: Für ein Törtchen ist IMMER Zeit ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.