Zimt-Gugelhupf mit Kürbis-Swirl

Schwups, Ferien vorbei und schon wieder fliegt die Zeit nur so davon. Aber dieses Rezept muss nun endlich online. Dieser Kuchen schmeckt wie der perfekte Herbsttag. Er ist saftig und locker und schmeckt wunderbar nach Zimt. Die Kürbis-Swirls mit Pumpkin-Spice passen perfekt zum Rest und getoppt wird das ganze von einer richtig dicken Schicht herrlicher Zartbitter-Ganache. Egal ob der Herbst einen goldenen Tag mit Spazieren gehen oder einen schmuddeligen Regentag mit Tee auf der Couch für dich bereithält – der Gugelhupf ist der perfekte Begleiter.

Kürbispüree gibt es im Moment ganz oft bei uns – also eigentlich nicht einfach nur Püree. Aber da ich im Herbst auch gerne mit Kürbis koche, bleibt eigentlich immer etwas übrig, um damit zu backen. Und so ein Püree ist schnell gemacht. Der Gugel ist daher noch lange nicht das letzte Kürbis-Herbst-Rezept (Stichwort Pancakes … oooh ja!) und wird mich noch eine Weile von Weihnachtsprojekten abhalten. Macht nichts : )

Rezept für 1 Gugelhupf

  • Zimt-Teig
  • 200g weiche Butter
  • 75g brauner Zucker
  • 120g Zucker
  • 3 Eier
  • 2 TL Zimt
  • 80g Schmand
  • 200g Mehl
  • Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 80g Milch
  • Kürbis-Swirl
  • 55g weiche Butter
  • 30g brauner Zucker
  • 50g Zucker
  • 1 Ei
  • 1,5 TL Pumpkin-Spice
  • 75g Kürbispüree
  • 50g + 1 EL Mehl
  • 0,5TL Backpulver
  • 40g Milch
  • Ganache
  • 200g Zartbitter Kuvertüre
  • 160g Sahne
  • 1 EL Butter

Den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für beide Teige (man kann diese auch nacheinander herstellen) jeweils die Butter mit Zucker mehrere Minuten verschlagen. Das Ei bzw. die Eier einzeln unterrühren. Das jeweilige Gewürz untermischen. Beim Zimt-Teig den Schmand hinzurühren, beim Kürbis-Swirl das Kürbispüree und 1 EL Mehl unterrühren. Die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Natron, Salz) miteinander mischen. Diese Mischung in 2 Schritten, jeweils abwechselnd mit der Milch unterrühren.

Eine Gugelhupf-Form fetten. Die Hälfte des Zimt-Teiges hineingeben. Den kompletten Kürbis-Teig darauf verteilen. Darauf die andere Hälfte des Zimt-Teiges geben. Nun mit einer Gabel von unten nach oben kreisen und die Gugelhupf-Form dabei einmal im Kreis drehen, um die beiden Teigarten miteinander zu vermischen. Darauf achten, dass nur jeweils eine Drehbewegung an einer Stelle passiert, da man später kein Muster erkennen kann, wenn die Teige zu sehr vermischt werden. Den Kuchen ca. 55 Minuten backen. Anschließend ca. 12 Minuten in der Form ruhen lassen. Danach stürzen und abkühlen lassen.

Für die Ganache die Kuvertüre hacken. Die Sahne erhitzen. Den Topf vom Herd nehmen. Die Schokoladenstücke hineingeben und kurz warten. Dann rühren, bis sich die Schokolade komplett löst. Die Butter einrühren und schmelzen lassen. Die Ganache anschließend auf dem Kuchen verteilen (evtl. etwas warten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Je kühler, desto dickflüssiger wird die Ganache).

Pumpkin-Spice Gewürzmischungen kann man kaufen oder auch selber machen. In meinem Rezept für Pumpkin-Cupcakes steht, wie ich meine Mischung selbst hergestellt habe. Kürbispüree erhält man, wenn man Kürbis (ich verwende Hokkaido) in Stücke schneidet, diese Stücke weich kocht und anschließend püriert. So, und nun kümmere ich mich nochmal schnell um Halloween : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.