Torten-Advent: Orangen-Törtchen mit weihnachtlichem Pudding

Upsi. Jetzt habe ich es doch nicht geschafft, das letzte Advent-Törtchen vor dem vierten Advent auf dem Blog zu zeigen. Um die „Sammlung“ dennoch komplett zu machen, reiche ich es gerne nach. Ich liebe dieses Törtchen nämlich. Es ist super leicht und fluffig und schmeckt zugleich weihnachtlich aber auch frisch. Ich finde, aufgrund seiner Leichtigkeit eignet sich die kleine Torte auch hervorragend als weihnachtliches Dessert. Denn selbst nach einem etwas üppigerem Menü ist für ein Stückchen Fluffigkeit noch Platz : )

Das Törtchen besteht aus leichten orangigen Böden, einer Vanillepudding-Füllung mit weihnachtlichen Gewürzen sowie einer sahnigen Creme mit Orangen-Aroma aus frisch gepressten Orangen. Mit ein wenig winterlicher oder weihnachtliches Deko macht das Törtchen richtig etwas her.

Rezept für eine Ø15cm Torte

  • Böden
  • 150g Mehl
  • 150g Zucker
  • 55g Öl
  • 3 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 75g Milch
  • Prise Salz
  • 1 Orange (100ml)
  • Pudding
  • Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 30g Zucker
  • 400g Milch
  • 0,5TL Kardamom
  • 1 Msp Muskatblüte
  • 1 Msp Nelke
  • Orangen-Creme
  • 200g Mascarpone
  • 40g Sahne
  • 25g weiße Schoko Sirup
  • 25g Zucker
  • 1/2 Orange ca. 50g
  • evtl. Lebensmittelfarbe

Böden: Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit dem Salz schlagen. Dabei 100g Zucker einrieseln lassen. Die Mischung steif schlagen. Eigelbe, Vanilleextrakt und 50g Zucker hell und schaumig aufschlagen. Das Öl langsam hinzufügen und weiter schlagen. Die Orange ausdrücken und 100g Saft unterrühren. Mehl und Backpulver mit der Milch dazu geben und vorsichtig unterheben. Zum Schluss das feste Eiweiß unterheben.
Den Teig in vier runde Ø15cm Backformen geben und ca. 20 Minuten backen. Den Biskuit etwas abkühlen lassen und dann aus den Formen lösen. (Falls Teig übrig bleiben sollte, 1 -2 Muffins extra backen.)

Füllung: Den Pudding nach Packungsanleitung mit den oben angegebenen Mengen zubereiten. Die Gewürze einrühren. Den Pudding in eine Schüssel umfüllen, mit Folie abdecken und (etwas, nicht vollständig) abkühlen lassen. Die Konsistenz sollte so beschaffen sein, dass der Pudding sich noch auf den Böden verteilen lässt.

Einen Boden auf einen Teller legen und ein Drittel des Puddings darauf verteilen. Nach außen einen Rand von ca. 1-2cm lassen. Den zweiten Boden auflegen und ebenso mit Pudding bestreichen. Genauso mit dem dritten Boden und dem restlichen Pudding verfahren. Den letzten Boden als Deckel auflegen. Die Torte kühl stellen und den Pudding fest werden lassen.

Creme: Eine halbe Orange auspressen. Den Saft und alle anderen Zutaten miteinander vermischen und mit dem Mixer aufschlagen. Nach Belieben mit etwas Lebensmittelfarbe einfärben. Die Torte mit der Creme einstreichen. Dabei zuerst die Lücken zwischen den Böden füllen und dann den kompletten Rand bestreichen. Deckel ebenfalls bestreichen. Anschließend kann nach Belieben dekoriert werden. Meine Deko bestand aus Lebkuchen, Rosmarin-Zweigen, Orangen-Stücken und einem Puderzucker, der auch auf nassem Untergrund nicht schmilzt.

Obwohl Weihnachten nun eigentlich schon wieder vorbei ist, komme ich gerade erst in Stimmung. Von mir aus könnte die Weihnachtswoche nochmal von vorne beginnen. Ein paar gemütliche Tage mehr, entweder zu zweit zu Hause oder bei der Familie wären doch wunderbar. Und mehr Advents-Torten wären doch auch nicht schlecht : ) Doch ob Weihnachtstage oder nicht, etwas Entspannung ist bis Neujahr auf jeden Fall angesagt. Und danach gilt es, den Alltag ebenso etwas zu entschleunigen. In diesem Sinne, eine wundervolle entspannte Zeit „Zwischen-den-Tagen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.