Matcha-Torte mit Himbeer und Limette

Heute gibt es die erste Torte des Jahres. Naja, es gab sie am ersten Sonntag des neuen Jahres. Aber heute bin ich so weit, das Rezept zu tippen. Die Torte ging an meine beste Freundin zum Geburtstag. Glücklicherweise war sie für ihren Geburtstag ganz in der Nähe und wir konnten nachmittags gemütlich einen Kaffee zusammen trinken. Da die Torte ein Geschenk war, habe ich sie natürlich nicht vorher angeschnitten und somit gibt es heute auch keine „Innenansicht“. Aufgebaut war die Torte folgendermaßen: Vier Böden mit Matcha-Teepulver, Himbeercurd zwischen Boden eins und zwei bzw. drei und vier, frische Himbeeren in einer Limettencreme zwischen den mittleren Böden und eine Limetten-Buttercreme um die Torte hübsch einzupacken. Dekoriert habe ich mit etwas essbarem Glitzer und frischen Blumen. Mir persönlich hat die Torte gut gefallen und auch bei der Besten ist sie super angekommen. Die Struktur erinnert mich an die Bilder, die meine Mama auf Leinwand malt. Jetzt malen wir also beide. 😊

Ansonsten startet das Jahr mittelprächtig. Im Urlaub habe ich mich am Knie verletzt und inzwischen hat sich herausgestellt, dass es wohl doch ernster ist und ich länger etwas damit zu tun haben werde. Alle guten Vorsätze, die mit Sport zu tun hatten, haben sich somit erstmal erledigt. 😅 Das trifft sich natürlich besonders gut, wo ich doch schon wieder so viele Torten-Ideen habe. Ich versuche nun meine Ideen auf die kommenden Anlässe (Geburtstage, Baby Parties etc.) aufzuteilen, um sicherzustellen, dass es auch genug Esser gibt. Die ein oder andere Leckerei wird es aber bestimmt auch zwischendurch geben. So, bevor ich nun schon weite Torten plane, erstmal zum aktuellen Rezept:

Rezept für eine Ø18cm Torte

  • Böden
  • 4 Eier (XL)
  • 150g + 150g Zucker
  • 165g Mehl
  • 2 EL Stärke
  • 2 TL + 1TL Matcha
  • 50g Butter, geschmolzen
  • 0,5 TL Vanilleextrakt
  • 180ml Wasser
  • Füllungen
  • ca. 150g Himbeercurd (selber gemacht: Rezept hier)
  • 100g frische Himbeeren
  • 90g Mascarpone
  • 70g Sahne
  • 1/2 Limette
  • 20g Zucker
  • Limetten-Buttercreme
  • 80g Limettensaft (ca. 2 1/2 Limetten)
  • 250g + 60g Zucker
  • 4 Eiweiß
  • 350g Butter
  • Lebensmittelfarbe

Zum Tränken der Böden und für die Limetten-Buttercreme wird jeweils ein Sirup hergestellt. Für den Matcha-Sirup werden 180ml Wasser, 150g Zucker und 1 TL Matcha in einen Topf gegeben, für den Limettensirup 80g Limettensaft und 60g Zucker. Die Mischungen jeweils ca. 10 Minuten köcheln lassen. Anschließend zum Abkühlen in Gläschen füllen.

Für die Matcha-Böden 150g Zucker und die Eier in eine hitzebeständige Schüssel geben. Die Mischung über einem Wasserbad auf ca. 38°C erwärmen. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Anschließend ca. 8 Minuten mit dem Mixer aufschlagen. Mehl, Stärke und 2TL Matchapulver mischen und über die Zucker-Ei-Masse sieben. Mit einem Spatel (per Hand) vorsichtig unterheben. Eine Tasse des Teiges abnehmen und mit der geschmolzenen Butter mischen. Den Vanilleextrakt ebenfalls zufügen. Die Teig-Butter Mischung aus der Tasse zurück zum restlichen Teig geben und mit dem Spatel unterziehen, bis sie gut verteilt ist. Den gesamten Teig nun auf 2 Ø17-18cm Backformen verteilen und ca. 24 – 28 Minuten backen. Anschließend die Formen aus den Backofen nehmen. Die Böden nach ca. 10 Minuten aus den Formen lösen und vollständig abkühlen lassen. Danach in jeweils 2 Hälften teilen, so dass 4 Böden entstehen. Drei der Böden mit dem Matcha-Sirup tränken.

Für die Limettencreme Mascarpone, Sahne, Limettensaft der halben Limette und Zucker mischen und aufschlagen.

Für die Buttercreme Eiweiß und 250g Zucker in einer hitzebeständigen Schüssel verrühren. Die Schüssel über einem Topf mit köchelndem Wasser platzieren. Die Eiweiß-Mischung unter gelegentlichem Rühren auf ca. 70°C erhitzen. Die Schüssel vom Wasserbad entfernen. Das Eiweiß so lange schlagen, bis es abgekühlt ist (ca. 10 Minuten). Die Butter löffelweise unter Rühren hinzufügen. Anschließend ca. 60g Limettensirup nach und nach einrühren. Ist alles gut vermischt, die Buttercreme einige Minuten aufschlagen, bis sie geschmeidig ist. Die Buttercreme evtl. in verschiedene Portionen teilen und beliebig einfärben.

Der Zusammenbau der Torte: Einen getränkten Boden auf einen (Dreh-)Teller legen. Die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und einen Kreis auf den äußeren Rand des Bodens spritzen. Die Mitte mit der Hälfte des Himbeercurds füllen. Den nächsten getränkten Boden auflegen. Wieder einen Buttercreme-Kreis spritzen. Die Limetten-Mascarpone Creme in die Mitte geben. Die frischen Himbeeren darauf verteilen und leicht in die Creme drücken. Einen weiteren getränkten Boden auflegen. Wieder einen Kreis spritzen und den restlichen Himbeercurd in die Mitte geben. Den letzten Boden als Deckel auflegen.

Anschließend eine dünnere Schicht Buttercreme auf den Rand und den Deckel auftragen, glatt streichen und die Torte 15 Minuten kalt stellen. Danach weitere Buttercreme auftragen und glatt streichen. Für den Look kleine Portionen Buttercreme in Schälchen unterschiedlich einfärben. In Klecksen auf den Tortenrand geben und wieder glatt streichen. Evtl. zwischendurch erneut kalt stellen, um weitere Schichten aufzutragen. Zum Schluss etwas essbaren Glitzer auf einen Pinsel geben und die Torte damit vorsichtig an einigen Stellen bepudern. Nach Belieben dekorieren z.B. mit Blumen.

Was wird es in nächster Zeit, abgesehen von Torten, auf dem Blog geben? Ich habe zum ersten Mal Quarkbällchen selber gemacht. Viel einfacher als gedacht 😊 Die gibt’s auf jeden Fall demnächst. Heute bin ich auch endlich dazu gekommen, selber Granola zu machen. Das wollte ich schon länger ausprobieren. Ich bin seeeehr zufrieden. Den leckeren Himbeercurd habe ich auch noch für ein weiteres Rezept verwendet. Zusätzlich wird es auch ein neues Macaron-Rezept geben. Es wird also nicht langweilig und ich habe noch einige Fotos zu bearbeiten und Texte zu schreiben. Glücklicherweise braucht man dafür auch kein Knie. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.