Frühstücksmuffins mit Zimt und Trockenpflaumen

Ein Torten-Overload Geburtstagswochenende liegt hinter uns. Zeit für das erste einigermaßen gesunde Rezept auf dem Blog ; ) Einigermaßen gesund bedeutet in diesem Falle, dass ein Großteil des Zuckers durch Erythrit ersetzt wurde. Statt Butter, gibt es pflanzliches Öl und an Stelle von Weizenmehl, ist Dinkel-Vollkornmehl mit von der Partie. So wirklich gesund sind die Frühstücksmuffins dadurch natürlich immer noch nicht. Es steckt auch noch eine große Portion Honig in ihnen und die Trockenpflaumen sind auch nicht gerade mit Gürkchen zu vergleichen. Aber man muss es ja auch nicht übertreiben und vor allem sollen die Muffins ja auch noch schmecken. Und das tun sie auf jeden Fall. Sie sind schön saftig und trotz reduziertem Zucker süß genug. Tatsächlich haben wir sie auch zwei Tage hintereinander als Frühstück mit zur Arbeit genommen und dann waren auch schon alle weg. Da wir sie so super fanden, werde ich demnächst mal über Variationen nachdenken. Ich freue mich schon so auf Sommerfrüchte : )

Rezept für ca. 8 Muffins

  • 2 Eier
  • 85g Erythrit
  • 45g Honig
  • 60g pflanzliches Öl
  • 35g zarte Haferflocken
  • 35g + 2EL kernige Haferflocken
  • 125g Buttermilch
  • 120g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • Prise Salz
  • 130g Trockenpflaumen

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Eier mit dem Erythrit aufschlagen. Honig hinzufügen und weiterschlagen. Öl ebenfalls hinzufügen und weiterschlagen. Die Haferflocken (außer den 2 zusätzlichen EL) und die Buttermilch kurz unterrühren. Mehl, Zimt, Backpulver und Salz mischen und über die Teigmischung sieben. Nur kurz verrühren, bis eine einheitliche Masse entstanden ist.
Die Pflaumen in kleine Stücke schneiden. Ein Muffinblech vorbereiten (fetten oder Papierförmchen nutzen). Jeweils ca. 1 EL Teig in eine Mulde geben. Darauf ein paar Stückchen (ca. 5-6) Pflaume verteilen. Einen weiteren EL Teig darüber geben und nochmal Pflaumenstückchen verteilen. Die restlichen 2 EL Haferflocken oben auf den Muffins verteilen. Ca. 25 Minuten backen.

Wir starten nun endlich in die Karnevals-Woche. Jippie. Auf meinem Plan stehen drei Tage feiern – hintereinander – wie soll ich das nur überleben??? – und drei Tage erholen. Super, oder? Das Frittierfett, welches ich zuletzt für meine Quarkbällchen benutzt habe, steht zur Wiederverwendung bereit und ich habe die Marmeladenvorräte aufgestockt. Auf in die Berliner-Schlacht : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.