Frühlings-Fruchtbombe: Joghurttorte mit Erdbeer, Rhabarber und Maracuja

Jippie – langes Wochenende! Ein freier Tag kann gut genutzt werden, um die Rezepte-Sammlung auf den neuesten Stand zu bringen. Nächste Woche ist Muttertag und auf dem Blog gibt es diese Woche ganz viele Törtchen, jede Menge Erdbeeren, aber auch Schoko und Kaffee. Für nächsten Sonntag gibt es allerdings noch keine Pläne – Hallo, Mama! Wünsch dir mal was!
Wenn das Wetter mitspielt, wäre ein Treffen im Garten super. Vielleicht haben wird ja Glück. Und eine fruchtige Torte kommt immer gut an. Diese hier habe ich Frühlings-Fruchtbombe getauft. Eine Joghurt-Mascarpone Creme wird hier mit Maracujasaft aromatisiert und von Erdbeer-Rhabarber-Püree durchzogen. Ein ausgeliehenes Macaron-Buch hat mich zu dieser Kombination inspiriert. Soweit ich mich erinnere, war er dort eine Maracuja-Buttercreme mit Erdbeer-Rhabarber. Ich persönlich finde allerdings Joghurt, Sahne oder Mascarpone noch viel besser als Buttercreme und so wurde dieses Törtchen kreiert. Die Frucht-Kombination ist wirklich super und macht Lust auf mehr. Die Keks-Röllchen außen an der Torte sind ausnahmsweise gekauft – alles in allem ist sie also auch einfach zu machen. Probiert es aus!

Rezept für eine Ø16cm Torte

  • Böden
  • 120g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 80g zimmerwarme Butter
  • 2 Eier
  • 100g Zucker
  • 100ml Milch
  • 1TL Vanilleextrakt
  • Füllung & Deko
  • 85g Rhabarber
  • 160g Erdbeeren + weitere für die Deko
  • 115g + 20g Zucker
  • 150g + 2 EL Maracujasaft
  • 8 Blätter Gelatine
  • 100g Mascarpone
  • 300g griechischer Joghurt (5%)
  • ggf. ca. 200g Keksröllchen (2 Packungen)

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Butter in einer weiteren Schüssel hell und schaumig aufschlagen. Den Zucker hinzufügen und weiter schlagen. Vanilleextrakt hinzufügen. Dann die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl in 3 Portionen abwechseln mit der Milch unterrühren. Sobald das Mehl untergehoben ist, nur noch kurz rühren. Den Teig auf zwei Ø15cm Backformen aufteilen. (Falls etwas Teig übrig bleibt, einfach in einem Muffinförmchen backen.) Die Böden ca. 17 Minuten backen und danach auskühlen lassen. Einen der Böden bereits jetzt mehrfach teilen, so dass 8 „Kuchenstücke“ entstehen.

2 Blätter Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Rhabarber, Erdbeeren, 2 EL Maracujasaft und 20g Zucker in einen Topf geben, weich kochen und anschließend pürieren. Die weiche Gelatine in der heißen Masse auflösen. Das Püree in eine Schüssel geben und abkühlen lassen, bis es leicht geliert und die Konsistenz von Marmelade hat. In der Zwischenzeit weitere Füllung zubereiten.
Dafür weitere 6 Blätter Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Mascarpone mit einem Mixer geschmeidig rühren. Anschließend Saft und Zucker dazu rühren und gut vermengen. Joghurt ebenfalls hinzufügen und alles gut mixen, bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Eingeweichte Gelatine in einem kleinen Topf schmelzen. Zum Angleichen ca. 2 – 3 EL Joghurtmasse zur Gelatine geben und verrühren. Dann alles zurück zur gesamten Joghurtmasse geben und gut verrühren. Ebenfalls kurz kühl stellen, bis die Masse zu gelieren beginnt.

Den ungeschnittenen Boden auf einen Teller legen und einen Tortenring darum stellen. Ca. 1/3 der Joghurtcreme einfüllen. Anschließend ca. die Hälfte des Pürees darauf verteilen. Ein weiteres Drittel Creme und die andere Hälfte Püree darauf geben. Die restliche Joghurtcreme verbrauchen. Mit einer Gabel Schlieren in die Masse ziehen. Die 8 Stücke des anderen Bodens obenauf legen und vorsichtig fest drücken. Die Torte ca. 3 Stunden kühlen. Anschließend den Tortenring vorsichtig lösen (vorher mit einem Messer den Rand entlang fahren). Nach Belieben nun die Keks Röllchen drumherum positionieren und mit weiteren Erdbeeren dekorieren.

Ich habe schon wieder zu viele Ideen und zu wenig Zeit und Esser. Immerhin darf ich inzwischen wieder arbeiten und kann dort doch mal die eine oder andere Leckerei loswerden. So ein Feiertag wie Muttertag bietet sich natürlich auch immer an. Ich werde mich kopfüber in die Erdbeersaison stürzen. Und ein Ansatz für Waldmeister-Sirup steht auch schon parat. Gestern gab es schon eine richtig leckere Maibowle. Den Sekt, den ich verwendet habe, kannte ich vorher nicht, da ich ihn gewonnen habe. Aber wir testen immer gerne neue Dinge. Es stehen noch zwei weitere Flaschen zum Testen im Keller. Mal sehen wie lange ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.