Pastel de Tres Leches – Südamerikanischer Milchkuchen mit Erdbeeren

Pastel de Tres Leches – der „drei Milch“ Kuchen ist ein unfassbar fluffiger Kuchen, der mit einer Mischung aus drei verschiedenen Sorten Milch getränkt wird. Im Kuchen selber ist auch Milch enthalten, also könnte man sogar vier Milch sagen. Ich glaube so ziemlich jedes Land in Mittel- und Südamerika behauptet, Ursprung dieser Leckerei zu sein, aber so ganz klar ist das wohl nicht. Vor zwei Jahren bin ich zum ersten Mal auf den Pastel de Tres Leches gestoßen, als Deutschland bei der Fußball WM gegen Mexiko spielte und wir Freunde auf einen mexikanischen Abend eingeladen hatten. Zu diesem Anlass habe ich den saftigen Milchkuchen ausprobiert. Das nächste Mal ist er mir letztes Jahr im Urlaub in Peru begegnet – auch Peru nimmt die Urheberschaft des Kuchens für sich in Anspruch. Dort gab es ihn in einem gemütlichen Cafe, in dem wir an unserem ersten Tag in Cusco landeten. Als Ina von inaisst.de zu ihrem international Potluck Event eingeladen hat, musste ich sofort an den leckeren Tres Leches Kuchen denken. Es hat zwar noch ein bisschen gedauert, aber nun präsentiere ich mein Tres Leches Rezept. Meine Version hat zusätzlich eine Schicht Erdbeerpüree verpasst bekommen und ist ziemlich grandios geworden ; )

Rezept für einen 20cm Kuchen

  • Kuchen und Püree
  • 250g Erdbeeren
  • 2 Blätter Gelatine
  • 3 Eier
  • 120g + 20g Zucker
  • 50g Milch
  • 1,5 TL Vanilleextrakt
  • 80g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • Tränke und Topping
  • 115g+ 85g gesüßte Kondensmilch
  • 75g + 215g Sahne
  • 75g Kondensmilch
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • ca. 5 weitere Erdbeeren
  • evtl. eine knappe Handvoll Pistazien (geröstet, ungesalzen)

Zuerst wird das Püree hergestellt, da dieses eingefroren wird. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Die Erdbeeren mit 20g Zucker und evtl. mit einem Schluck Wasser weich kochen und pürieren. Die Gelatine in der heißen Masse auflösen. Eine Ø15cm flache, runde Form mit Frischhaltefolie auslegen und das Püree hineingießen. Im Tiefkühler gefrieren (Achtung, die Form muss gerade stehen!). Wer keine Ø15cm Form hat, kann das Püree auch so abkühlen lassen, und es später vorsichtig auf den Kuchen löffeln bzw. streichen.

Für den Kuchen die Eier trennen. Das Eiweiß mit ca. 40g Zucker steif schlagen und beiseite stellen. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker und dem Vanilleextrakt mehrere Minuten hell und schaumig aufschlagen. Anschließend die Milch einrühren. Mehl, Backpulver und Salz mischen und über die Eigelb-Mischung sieben. Mit einem Spatel per Hand unterrühren. Zuletzt das Eiweiß vorsichtig unterheben. Den Teig in eine Ø20cm Springform geben und ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe). Den Kuchen danach auskühlen lassen.

Für die Tränke 115g gesüßte Kondensmilch, 75g Kondensmilch und 75g Sahne verrühren. Mit einer Gabel viele Löcher in den Kuchen stechen und die 3-Milch-Mischung auf den Kuchen geben. (Es ist ok, wenn sich unten eine Pfütze bildet, zu groß sollte diese allerdings nicht sein.) Den Kuchen ca. 3 Stunden in den Kühlschrank stellen und die Milchmischung aufsaugen lassen

Restliche Kondensmilch mit restlicher Sahne und einem Päckchen Sahnesteif steif schlagen. Das Erdbeerpüree aus dem Tiefkühler holen und aus der Form lösen. Die Püree-Scheibe mittig auf dem Kuchen platzieren (alternativ das ungefrorene Püree auf den Kuchen geben). Nun alles mit der steifgeschlagenen Sahne einstreichen.
Mit weiteren Erdbeeren und evtl. gehackten Pistazien dekorieren. Uuuuund los schlemmen ; )

Hach, ich bin sofort wieder in Urlaubsstimmung. Doch unser Urlaub steht dieses Jahr wohl auf der Corona-Kippe. Bisher gilt eine Reisewarnung bis zwei Wochen vor unserem geplanten Abflug nach Kanada und wir schätzen, dass diese wohl eher verlängert wird. Wir haben auch schon eine Absage einer Unterkunft. Wir hatten uns so drauf gefreut. Wenn es nichts wird, werde ich wohl kulinarischen Urlaub machen müssen und mich durch die Rezepte der Potluck-Teilnehmer futtern. Auch gut : ) Hier geht es zu Inas tollem Event:

1 Kommentar

  1. Liebe Rena,

    ich habe mich wirklich sehr über deinen schönen Beitrag zum Event gefreut und musste dabei herzlich schmunzeln: bei mir gibt es heute nämlich auch einen Tres Leches Kuchen. Daher weiß ich auch, wie genial dieser Kuchen schmeckt und deine Kreation sieht wirklich toll aus! Vielen lieben Dank!
    Sonnige Grüße,
    Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.