Cremiger Cheesecake mit Orangenfilets

Vorhang auf für einen echten Allrounder! Hier kommt das Rezept für einen wunderbar cremigen amerikanischen Cheesecake. Ein Allrounder ist er weil: 1. Käsekuchen immer geht. 2. Der Keksboden variabel ist, da unterschiedliche Kekssorten verwendet werden können und 3. verschiedenste Toppings möglich sind. So lässt sie der Kuchen auch super an die jeweilige Saison anpassen.
Mein Cheesecake in diesem Rezept hat einen Boden aus Karamellkeksen und wird mit Orangen und Vanille garniert. Eurer Kreativität sind aber keine Grenzen gesetzt – wie wäre es mit Beerenkompott im Sommer? Oder einer Zimtnote im Winter? Vielleicht Pflaumen im Herbst oder Erdbeergrütze im Frühjahr? Und der Boden – Butter-, Hafer-, Schokokekse? Ihr merkt schon – ihr habt die freie Wahl. Also viel Spaß beim Ausprobieren. Ich persönlich finde meine Version übrigens auch sehr ausprobierenswert 😉

Rezept für eine Ø20cm Springform

  • Keksboden
  • 140g Karamell-Kekse
  • 50g Butter
  • Cheesecake Creme
  • 400g Frischkäse
  • 100g Schmand
  • 100g saure Sahne
  • 50g Sahne
  • 150g Zucker
  • 2 EL Mehl
  • 2 Eier
  • 2 TL Vanilleextrakt oder -paste
  • Prise Salz
  • Orangen Topping
  • 1,5 Orangen
  • 1 EL Zucker
  • 1 Blatt Gelatine
  • evtl. Vanillemühle

Den Backofen auf 180° Ober-/ Unterhitze vorheizen. Für den Keksboden die Butter in einem Topf schmelzen und 100g der Kekse zerbröseln. Das Zerbröseln der Kekse klappt super, wenn man sie in einen Gefrierbeutel steckt und mit einem Nudelholz darüber rollt oder mit dem Fleischhammer (vorsichtig) drauf haut. Die restlichen 40g der Kekse in einem Mixer noch feiner zerkleinern. Alle Keksbrösel mit der geschmolzenen Butter gut vermischen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und gut andrücken. Den Boden 9 Minuten backen. Die Form danach aus dem Backofen nehmen und den Boden abkühlen lassen.

Nun auch die Seiten der Springform mit Backpapier auslegen. Dafür zwei schmalere Stücke vom Backpapier abschneiden und diese innen an den Rand legen. Die Form von außen gut mit Alufolie abdichten. Dabei darf keine Lücke entstehen, da der Kuchen später im Wasser steht und der Boden sonst nass wird (er schmeckt aber auch dann noch).

Den Frischkäse in einer Schüssel glatt rühren. Zucker und Sahne dazu geben und weiter verrühren. Vanilleextrakt, Schmand, saure Sahne, Prise Salz und Mehl hinzufügen und alles gut miteinander vermischen. Zuletzt die Eier einzeln einrühren. Die Masse auf den Keksboden geben.
Ein tiefes Backblech in den Backofen schieben und den Kuchen hineinstellen. Das Blech ca. 2cm hoch mit heißem / kochendem Wasser füllen. Den Kuchen ca. 1 Stunde backen. Danach den Backofen ausschalten und den Kuchen eine weitere Stunde im Backofen ruhen lassen. Dabei die Backofentür geschlossen lassen.

Danach die Form aus dem Backofen nehmen und abtrocknen. Die Alufolie entfernen. Den Kuchen etwas vom Rand lösen und danach komplett auskühlen lassen, am besten über Nacht im Kühlschrank. Am nächsten Tag die Springform öffnen und das Backpapier vorsichtig vom Rand abziehen.
Für das Topping die Orangen filetieren. Dabei den Saft vom Brettchen in einen kleinen Topf geben. Ebenfalls weiteren Saft mit der Hand aus den Resten in den Topf drücken. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Den Orangensaft mit den Filets und dem Zucker mischen und erhitzen. Die Gelatine in der heißen Masse auflösen. Danach kühl stellen. Wenn die Masse zu gelieren beginnt, oben auf den Cheesecake geben und bis zum Servieren weiter kühlen. Ggf. etwas Vanille aus der Vanillemühle auf den Kuchen geben.

Hmmm, da möchte ich direkt noch mehr mit Orangen ausprobieren. Ich werde dies aber wohl etwas verschieben müssen – denn nun heißt es erstmal Beeren, Beeren, Beeren auf dem Blog. Und in meinem Bauch. 😇 Ich liebe die Beerensaison! Im Sommer passen natürlich auch viele andere Früchte ganz wunderbar – Zitrusfrüchte, Mango, Ananas, Pfirsich. Wie immer habe ich zu viele Ideen und zu wenig Zeit. Auch bin ich mir sehr unsicher, ob ich mich von den Beeren losreißen können werde. Allein für Brombeeren habe ich schon vier, fünf Rezeptideen. Lassen wir uns mal überraschen, was ich umsetzen und vor allem hier aufschreiben kann. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.