Gesünderer Birnenkuchen – ganz einfach

Eine Runde gesund gefällig? Naja, gesünder … Es ist immer noch Butter drin. Ich schätze, da ist das Wort „gesund“ noch nicht so ganz angebracht. Aber immerhin ist ein Großteil des Zuckers durch Zuckerersatz ausgetauscht und das Mehl ist eine Mischung aus normalem Weizenmehl und einem Dinkel-Vollkornmehl. Und wisst ihr was das Beste ist? Dass man nicht schmeckt, dass der Kuchen eine gesündere Variante ist.
Er ist wunderbar saftig, ein wenig nussig und durch die Birnen und ein paar Gewürze schmeckt er einfach richtig gut nach Herbst. Ich bin ja durchaus auch für gesündere Varianten zu haben, aber ich finde, bei Kuchen sollte man den Unterschied möglichst nicht schmecken können, denn sonst schmeckt der Kuchen eben nicht nach Kuchen. Also dieses Exemplar hat meinen strengen Kriterien auf jeden Fall entsprochen und den Test bestanden.

Rezept für eine Ø20-24cm Form

  • 100g Butter
  • 60g Öl
  • 100g Xylit
  • 30g Kokosblütenzucker
  • 2 Eier
  • Zimt & Muskatnuss
  • 100g Dinkel-Vollkornmehl
  • 50g Mehl
  • 25g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 50g Milch
  • 2 Birnen

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Zucker (bzw. Zuckerersatz) mit der Butter und dem Öl mischen und luftig aufschlagen. Die Eier einzeln unterheben. Nach Geschmack die Gewürze Zimt und Muskatnuss hinzufügen (bei mir: 1 Prise Muskat, 0,5 TL Zimt).

Beide Mehlsorten, Mandeln sowie Backpulver und Salz mischen und einmal sieben. Die erste Hälfte mit der Milch unterrühren. Die andere Hälfte dann ebenfalls kurz unterheben. Die Backform fetten und den Teig hineingeben. Die Birnen abwaschen, schälen und die Kerngehäuse entfernen. Die Früchte in Spalten schneiden. Die Spalten auf dem Teig verteilen. Den Kuchen ca. 35 Minuten backen. Nach ca. 10 Minuten aus der Form lösen.

Wenn man nichts wegwirft… hat man viel Kram. Und/ oder schöne Foto-Deko. Haha, die bräunlichen Eukalyptus-Zweige besitze ich schon ein halbes Jahr. Damals waren sie noch grün und Teil meiner Geburtstags-Blumen. Ich habe sie (natürlich total geplant) auf der Fensterbank trocknen lassen und finde sie jetzt immer noch schön. Der Kuchen ist übrigens super schnell gezaubert und so kam es auch etwas spontan zu den Fotos und der Deko, die gerade in der Nähe verfügbar war ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.