Haselnuss-Taler mit Schokofüllung

Heute gibt’s ein neues Plätzchen-Rezept. Und so langsam muss ich mich ein bisschen ranhalten. Zum einen habe ich erst zwei kleinere Ladungen Plätzchen gebacken dieses Jahr. Und diese haben wir sofort aufgegessen. Zum anderen habe ich diese Woche auf Instagram großkotzig vier neue Rezepte angekündigt. Online ist davon bisher eins, bzw. jetzt zwei. Ich sitze aber heute ein bisschen länger am Blog, so dass ich heute Abend und morgen früh dann Rezept drei und vier in die Welt schicken werde.

Die Plätzchen, die ich euch heute ans Herz legen möchte, sind wiedermal ganz einfach herzustellen. Bei Torten und Desserts macht es mir ja nichts aus, wenn diese etwas komplizierter sind oder einige Schritte beinhalten. Aber bei Plätzchen muss es schneller gehen. Die Haselnusstaler sind ganz einfache Rollenkekse. Das heißt, es wird ein Teig zubereitet und zur Rolle geformt. Von dieser schneidet man die Kekse nachher nur noch ab. Das heißt, man muss nicht mal Kekse ausstechen. Zwischen den Keksen befindet sich eine Schicht Zartbitter-Ganache. Wem auch das zu viel ist, nimmt einfach seinen liebsten Schoko- bzw. Nuss-Nougat Aufstrich. Guter, oder? So geht’s:

Rezept für ca. 40 Stück

  • 200g Mehl
  • 80g gemahlene Haselnüsse
  • Prise Salz
  • 200g Butter
  • 80g Puderzucker
  • 1 Eigelb (bzw. ein halbes Eigelb –> Rezept kann leicht verdoppelt werden)
  • 100g Kuvertüre
  • 50g Sahne

Den Keksteig vorbereiten: Mehl, Haselnüsse, Salz und Puderzucker mischen. Butter in Stücken hinzufügen. Das Eigelb mit einer Gabel etwas verquirlen und die Hälfte zum Teig geben (Tipp: siehe unten). Alle Zutaten miteinander verkneten, bis ein einheitlicher Teig entstanden ist. Den Teig in zwei Teile teilen und jeweils Rollen formen. Der Durchmesser der Rolle bestimmt die spätere Größe der Kekse und je mehr Mühe ihr euch beim Formen der Rolle gebt, desto runder werden die Kekse später. Die Teigrollen in Frischhaltefolie einschlagen und mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank legen. Sie müssen schön fest werden, damit man später die Kekse schneiden kann, ohne dass die Rollen sich verformen.

Die Füllung vorbereiten: Schokolade hacken. Sahne in einem Topf aufkochen und über die Schokolade gießen. Kurz warten und anschließend rühren, bis die Masse einheitlich ist. Ganache abkühlen lassen (Jedoch nicht im Kühlschrank, da sie dort zu fest wird und man sie dann nicht mehr auf die Kekse spritzen kann).

Nach zwei Stunden den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Teigrollen aus dem Kühlschrank nehmen und eher schmale Kekse herunterschneiden. Diese auf ein Backblech legen und ca. 8 Minuten backen (Bräunung im Blick behalten und bis zur gewünschten Bräunung backen). Anschließend auskühlen lassen.

Die Ganache in einen Gefrierbeutel geben und eine Ecke abschneiden. Auf die Hälfte der Kekse einen Klecks Schokolade spritzen. Ein Rand sollte frei bleiben. Mit einem zweiten Keks belegen. Diesen leicht andrücken und dabei etwas drehen, so dass die Hälften aneinander haften und der Schokoklecks ein bisschen breiter gedrückt wird.

Was mache ich nun mit dem halben Eigelb? Zunächst können natürlich alle Zutaten verdoppelt werde, so dass man doppelt so viele Kekse bekommt. Außerdem lässt sich Gebäck sehr gut mit Eigelb bestreichen, um eine schöne Bräunung und Glanz zu bekommen. In einem Rührkuchen-Teig lässt sich so ein halbes Eigelb auch sehr gut verstecken. Ich persönlich würde beim nächsten Mal wahrscheinlich einfach doppelt zu viele Kekse machen. Sie schmecken sogar ohne die Füllung super und wenn ich bedenke, wie schnell sie bei uns immer verschwinden oder sich verschenken lassen… Ja, mehr Kekse. Definitiv ; )


2 Kommentare

  1. Es ist offiziell: Nun bin ich nie wieder in der Lage, Hafertaler mit Schoki aus dem Laden zu kaufen 😄 Das Grundrezept ist schon sehr lecker, aber in Kombi mit der Ganache ist es der Hammer! 🤗
    Ich hatte die Rollen – wobei ich an dem „rund“ definitiv noch arbeiten muss 🙈 – 2 h im 0-Grad-Fach, das hat prima gepasst.
    Den Gefrierbeutel habe ich in einen Messbesser gepackt, sodass sich die Ganache besser einfüllen lässt. Davon hatte ich wider Erwarten sogar etwas übrig, aber da ich es mit den „schmalen Keksen“ sehr wörtlich genommen habe, musste ich am Ende leider leider einige Keks- mit Ganacheresten vermengen und schnubbeln … frau möchte ja nichts wegschmeißen 😋
    Danke für die tollen Haferkekse ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.