Weihnachtstörtchen mit Gewürzbiskuit und Granatapfel

Schon ein Dessert für Weihnachten geplant? Oder einen Stimmungsaufheller für den Donnerstagnachmittag? Haha. Wie wäre es mit diesen niedlichen Törtchen? Sie bestehen aus einem Gewürzbiskuit, einem fruchtigen Granatapfel-Kern und meiner liebsten Mascarpone-Sahne Creme. Der Biskuit ist ganz fix zusammengerührt. E wird in einer großen Springform gebacken und später mit Dessertringen ausgestochen. Die Granatapfel-Füllung wird in einer Silikonform mit kleinen Mulden vorbereitet und eingefroren. Später legt man den gefrorenen Kern einfach in die Mitte des Biskuitbodens und spritzt die Mascarpone-Creme außen herum. Dieses Törtchen lässt sich super vorbereiten und ist absolut stressfrei. Ein paar extra Granatapfelkerne und etwas Rosmarin als Deko und fertig ist ein perfektes kleines Dessert. Die Gewürze im Biskuitboden könnt ihr natürlich nach Geschmack variieren.

Die Granatapfelkerne sind sehr fruchtig und haben eine leicht säuerliche Note. Sie bringen außerdem auch noch einen Crunch-Effekt mit. Aber keine Angst – man muss nicht um seine Zähne bangen. Falls Granatapfel nicht so euer Ding ist, könnte ich mir auch gut ein Kirschkompott als Füllung vorstellen. Aber gebt dem Granatapfel ruhig mal eine Chance. Ich mag ihn sehr.
Um sich nicht völlig einzusauen, füllt man eine Schüssel mit Wasser, schneidet den Granatapfel auf und löst die Kerne unter Wasser. So vermeidet man rote Flecken auf der Kleidung und in der gesamten Küche. Das Rezept reicht für sieben Törtchen. Das ist die Anzahl der Böden, die man bei einer Ø26cm Springform ausstechen kann. Für mehr Törtchen einfach das Rezept verdoppeln. Sie sind so locker und leicht, da schafft man locker auch zwei ; )

Rezept für 7 Törtchen

  • Böden
  • 3 Eier
  • 120g Zucker
  • 95g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • Gewürze: 0,5 TL Nelke, 0,5 TL Zimt, 1 Msp. Pfeffer
  • Prise Salz
  • Fruchtfüllung
  • 150g Granatapfelkerne (1 Granatapfel reicht)
  • 80g Granatapfel-Saft
  • 1,5 Blätter Gelatine
  • 1 EL Zucker
  • Mascarpone-Sahne
  • 250g Mascarpone
  • 80g Sahne
  • 50g Zucker
  • 10g SofortGelatine

Die Granatapfel-Füllung am besten einen Tag vorher zubereiten: Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Die Kerne in einer Wasserschüssel lösen und von den weißen Häutchen trennen. Kerne mit Zucker und Saft kurz aufkochen lassen. Die Gelatine in der heißen Masse auflösen. Die Mischung anschließend in die Vertiefungen (ca. Ø4cm) einer Silikonform geben. Diese mindestens drei Stunden einfrieren.

Für die Böden den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Eier zusammen mit dem Zucker mehrere Minuten aufschlagen bis eine luftige Masse entsteht. Mehl, Backpulver, Salz und übrige Gewürze darüber sieben und kurz unterheben. Den Teig in eine geeignete Form geben (Ich habe eine Ø26cm Springform benutzt). Dabei nicht die Ränder der Form einfetten. Ca. 20 Minuten backen. Den Kuchen abkühlen lassen. Anschließend die einzelnen Törtchen-Böden mit Dessertringen ausstechen.

Mascarpone mit Sahne und Zucker aufschlagen (wie Sahne). Für die Stabilität ca. 10g SofortGelatine mit einrieseln lassen. Die Creme in einen Spritzbeutel mit großer Tülle geben.

Die gefrorenen Fruchtkerne aus der Silikonform drücken und jeweils einen mittig auf einem Törtchen-Boden platzieren (evtl. ein bisschen Creme zum „Festkleben“ benutzen). Anschließend die Creme um den Kern spritzen. Dabei zwei „Runden“ machen. Also zwei Kreise übereinander spritzen.
Nach Belieben dekorieren und den Kern vor dem Servieren auftauen lassen (das dauert bei Zimmertemperatur nicht lange, ca. eine halbe Stunde.)

Ist bei euch nach dem Weihnachtsschmaus noch Platz für Dessert? Die Platz-Frage wird bei uns nicht gestellt. Ich bringe Nachtisch mit …und der wird gegessen. Haha. Na ja, zu schwer darf der Nachtisch wirklich nicht sein. Aber diese Törtchen sind absolut geeignet. Sollte es mit dem Verzehr doch noch etwas dauern, sollten sie im Kühlschrank auf ihren Einsatz warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.