Domino-Törtchen oder Dominosteine XL

Welcher Name gefällt euch besser? Ich kann mich nicht entscheiden. Bei den heutigen Leckereien handelt es sich um Törtchen. Inspiriert sind sie von Dominosteinen. Sie haben sie typischen drei Schichten, sind jedoch eine ganze Ecke größer und viel, viel cremiger. Mit der Hand in den Mund schieben kann ich hier definitiv nicht empfehlen. Die Törtchen bestehen aus einem Boden mit leichtem Lebkuchenaroma, Orangengelee sowie einer herrlichen Marzipan-Mousse. Umgeben sind die Törtchen von einer schokoladigen Mirror Glaze, die sooo wunderbar glänzt.

Man braucht für die Törtchen eine Silikonform mit eckigen Vertiefungen. Wenn ihr so eine nicht besitzt und auch nicht extra kaufen wollt, schmecken sie natürlich auch als runde Törtchen. Gegebenenfalls sollte hier ein zweiter Boden gebacken werden, da die Böden bei den meisten Halbkugelformen größer sein werden, als diese hier. Die Törtchen werden „auf dem Kopf“ aufgebaut, das heißt die Marzipan-Mousse zuerst, dann das Orangengelee, dann den Boden. Nach den jeweiligen Zwischenschritten wird die Form jeweils in den Tiefkühler gegeben, so dass man gut Pausen einlegen, oder die Schritte auf mehrere Tage aufteilen kann.
Die Mirror Glaze kann entweder einen Tag vorher zubereitet und dann nochmal erwärmt werden, oder man hat an einem Tag genug Zeit ab das Abkühlen zu warten. Zugegebenermaßen war ich beim Gießen der Mirror Glaze bei diesen Törtchen ein bisschen ungeduldig, da mir das Licht zum Fotografieren davonlief. Das geht also noch ein bisschen schöner ; )

Rezept für 8 Törtchen

  • Törtchenböden
  • 65g Butter
  • 30g Öl
  • 60g Zucker
  • 0,5 TL Zimt
  • knapper TL Lebkuchengewürz
  • Salz
  • 1 Ei
  • 80g Mehl
  • 1 TL Kakao
  • 2 EL Sahne
  • Orangengelee
  • 250g Orangensaft, frisch gepresst (ca. 3 Orangen)
  • 1 EL Cointreau
  • 0,5 TL Zimt
  • 30g Zucker
  • 4 Blätter Gelatine
  • Marzipan-Mousse
  • 80g Marzipan
  • 60g + 120g Sahne
  • 3 Blätter Gelatine
  • 2 Eigelbe
  • 1 EL Amaretto
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • Mirror Glaze
  • 200g Zucker
  • 70g Wasser
  • 80g Glucosesirup
  • 60g Kakao
  • 15g schwarzer Kakao (optional)
  • 170g Sahne
  • 6 Blätter Gelatine

Los geht’s mit der Marzipan-Mousse: Marzipan klein schneiden oder in Stückchen rupfen. Diese mit 60g Sahne in einen Topf geben und erhitzen. Rühren, so dass das Marzipan sich in der Sahne auflöst. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Die Eigelbe zur Marzipan-Sahne geben. Achtung, das Ganze darf jetzt nicht mehr kochen! Mit einem Schneebesen rühren, bis die Masse eindickt (Sie sollte ca. 82°C, aber nicht mehr erreichen). Die Gelatine ausdrücken und in der heißen Masse auflösen. Die Marzipan-Sahne vom Herd nehmen und den Amaretto einrühren. Ca. bis auf Raumtemperatur abkühlen lassen. 120g Sahne mit Zucker fast steif schlagen und in zwei bis drei Portionen unterheben. Die Marzipan-Mousse auf die Vertiefungen der Silikonform aufteilen und einfrieren.

Die Orangen pressen und 250g Saft abmessen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Orangensaft mit Cointreau, Zucker und Zimt aufkochen und leicht köcheln bis der Zucker sich komplett gelöst hat. Die Gelatine im heißen Saft auflösen. Etwas abkühlen lassen. Dann vorsichtig auf dem gefrorenen Marzipan-Mousse verteilen. Wieder einfrieren.

Für die Böden den Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen. Butter, Öl, Zucker und Gewürze zwei Minuten miteinander aufschlagen. Das Ei unterrühren. Mehl und Kakao mischen. Zusammen mit der Sahne kurz unterheben. Den Teig in einer 20-22cm Form ca. 18 Minuten backen. Dann abkühlen lassen und passende Böden ausstechen oder ausschneiden. Die kleinen Böden auf das Orangengelee legen und leicht fest drücken. (Nur vorsichtig drücken, falls dieses noch nicht komplett gefroren ist. Wenn es komplett fest ist, ein wenig restlichen Orangensaft als „Kleber“ auf das Gelee träufeln und dann den Boden andrücken).

Die Mirror Glaze: Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Wasser mit Zucker und Glucosesirup aufkochen. Es sollte ca. 100°C erreichen. Sahne sowie gesiebten Kakao einrühren. Kurz mit einem Stabmixer mixen. Darauf achten, dass hierbei nicht so viele Luftbläschen entstehen. Die Glasur durch ein Sieb in ein Gefäß geben (ich nehme hierfür einen großen Messbecher, aus dem ich den Guss später ausgießen kann), Die Oberfläche mit Frischhaltefolie bedecken (direkt auf den Guss legen, keine Luft lassen) und die Glaze abkühlen lassen. Bei ca. 32°C kann der Guss gegossen werden. Dafür die Törtchen aus dem Tiefkühler nehmen und aus der Silikonform drücken. Auf ein Kuchengitter stellen und darunter etwas zum Auffangen platzieren (ich stelle eine große Tarteform unter ein rundes Abkühlgitter). Die Mirror Glaze langsam über die Törtchen gießen. Darauf achten, alle Ecken zu bedecken. Durch die gefrorenen Törtchen erstarrt die Glasur recht schnell. Dann kann nach Belieben weiter dekoriert werden.

Diese Törtchen waren wirklich verdammt lecker. Ich bin schon drauf und dran mir eine zweite eckige Silikonform zu besorgen, damit ich nächstes Mal mehr auf einmal machen kann. Wir waren beim Kaffeetrinken zu fünft, so dass jeder eineinhalb Törtchen gegessen hat. Je nachdem wie viele Gäste ihr habt, würde es sich also eventuell lohnen, sogar noch mehr Törtchen zu machen. Ich denke, zwei schafft man locker, wenn es nicht noch mehr Auswahl zum Kaffee gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.