Selbstgemachter Chai Latte

Heute Nacht – also gefühlt zumindest, es war wohl doch schon Morgen – bin ich vom Hagel und Sturm aufgewacht. Der Tag ist dann noch ganz schön geworden, aber insgesamt fühlt es sich im Moment schon ziemlich nach Winter an. Zumindest ist es knackig kalt und in großen Teilen Deutschlands – außer natürlich hier am Niederrhein – schneit es. Und obwohl ich die Weihnachtsdeko inzwischen in Kartons verstaut habe finde ich, dass doch dieses gemütliche Gefühl aus der Vorweihnachtszeit noch da ist. Und passend dazu habe ich heute das passende Wohlfühl-Getränk dabei: selbstgemachten Chai Latte. Das Rezept bezieht sich auf eine Art süße Tee-Basis, die sich super vorbereiten und im Kühlschrank lagern lässt. Diese dann nur noch mit heißer Milch mischen und fertig ist euer Chai Latte mit dem ihr es euch gemütlich machen könnt.

Bei der Milch habt ihr natürlich freie Wahl, was euch am liebsten ist. Also funktioniert z.B. auch Mandelmilch.
Und wonach schmeckt Chai? Die typischen Chai-Gewürze passen perfekt zum Winter: Zimt, Nelke, Ingwer. Dazu kommen noch Kardamom und Pfeffer. Abgesehen von Gewürzen, braucht ihr noch schwarzen Tee.
Chai (also Tee mit Gewürzen) gibt’s natürlich auch fertig zu kaufen. Aber ich muss zugeben, dass mir die selbstgemachte Variante viel besser schmeckt. Und da ich noch einen kleinen Basis-Vorrat im Kühlschrank habe, freue ich mich schon auf meine nächste Tasse morgen.

Rezept für ca. 6 Tassen Chai Latte

  • Tee-Basis
  • 500g Wasser
  • 5 Beutel schwarzer Tee
  • 100g Zucker
  • 15g Ingwer, frisch
  • 1-2 Stangen Zimt
  • 1 TL Zimt, gemahlen
  • 1 TL Kardamom, gemahlen
  • 0,5 TL Nelke, gemahlen
  • 0,5 TL Pfeffer
  • Milch zum Mischen
  • ca. 1,2 L Milch + Extra zum Aufschäumen, wenn gewünscht

Ingwer in feine Scheiben schneiden. Wasser mit Zucker und Gewürzen in einen Topf geben, erhitzen und ca. 8 Minuten lang köcheln lassen. Den Herd ausstellen. Die Teebeutel hinzufügen und ungefähr weitere 8 Minuten ziehen lassen. Die Teebeutel entfernen und die Mischung durch ein Sieb abgießen. Da ich Ingwer mag, und das Aroma noch etwas betonen wollte, habe ich die Ingwer-Stücke danach nochmal in die Mischung geworfen.

Für die Mischung mit Milch, die Milch erhitzen. Nun kommt es darauf an, wie sehr ihr eure Milch schäumen könnt und möchtet.
Ich habe bei meinen Versuchen die Tee-Basis zunächst mit ungeschäumter Milch gemischt und danach noch ein Häubchen geschäumter Milch obendrauf gesetzt.
Mein Vorschlag für das Mischungsverhältnis ist 1:3. Also ein Teil Tee-Basis und drei Teile Milch. Für 200g Milch braucht man also ca. 65g Tee-Basis. Solltet ihr eine wirklich große Tasse haben, könnte ihr 240g Milch mit 80g Tee-Basis mischen. (Ja, ich bin faul, habe keine Lust mit einem Messbecher zu messen und stelle daher meine Tasse einfach kurz auf die Küchenwaage.)

Wie oben beschrieben, kann man die Tee-Basis sehr gut in einer Flasche mit Deckel im Kühlschrank aufbewahren. Das heißt, ihr macht nur soviel Milch warm, wie ihr Tassen trinken möchtet. Wenn die Tee-Basis aus dem Kühlschrank kommt, mische ich schon im Topf und erhitze die Mischung dann zusammen, damit die kalte Basis nicht die Milch sofort wieder abkühlt.

Klingt gut? Probiert es doch mal aus. Nur für abends ist der Chai Latte nicht unbedingt geeignet, da der schwarze Tee Koffein beinhaltet und ihr sonst gegebenenfalls nicht schlafen könnte. Vielleicht also doch lieber Kakao? Oder Chai-Gewürz-Kakao als abendliche Alternative? Hmm, vielleicht muss ich das mal ausprobieren. Jetzt? Ja, vielleicht auch jetzt. Ich bin dann mal … ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.