Erdbeer-Rhabarber Biskuitrolle

Geburtstagsparty!!! Bevor der April zu Ende geht, muss hier noch schnell Blog-Geburtstag gefeiert werden! Denn culirena wird diesen Monat zwei Jahre alt. Und da das allererste Rezept ein Erdbeer-Rhabarber Crumble war, hatte ich letztes Jahr beschlossen, dass es nun immer ein Erdbeer-Rhabarber-Rezept zum Blog-Geburtstag gibt. So ganz nebenbei ist im April auch mein eigener Geburtstag und als Rhabarberfan der zweiten Stunde (früher war der noch bääh) trifft es sich ganz gut, in dieser Zeit neue Erdbeer-Rhabarber-Rezepte auszuprobieren.

Den ersten Beitrag mit dem Crumble gibt es übrigens hier. Letztes Jahr zum Geburtstag gab es einen Erdbeer-Rhabarber Käsekuchen mit Streuseln (aaaah, so lecker!). Dieses Jahr gibt es eine super fluffige Biskuitrolle mit Erdbeer und Rhabarber aus dem Ofen.

Erdbeeren und Rhabarber werden dafür in Stückchen geschnitten und werden mit etwas Zucker und Saft im Ofen geröstet. Danach ist dieser für den Biskuitteig frei. Und wenn alles abgekühlt ist, kommt eine Mascarpone-Sahne Creme dazu und die Rolle kann gewickelt werden. Soo gut! Und wenn ihr gerade keinen Geburtstag feiert, dann vielleicht Muttertag, oder einfach nur einen gemütlichen Sonntag.

Habt keine Angst, so eine Biskuitrolle auszuprobieren. Das ist gar nicht so schwer. Hier geht’s zum Rezept:

Rezept für eine Rolle bzw. ein Blech

  • Erdbeer-Rhabarber Füllung
  • 200g Erdbeeren
  • 200g Rhabarber
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 60g Saft (z.B. Apfel oder Ananas)
  • Biskuitteig
  • 3 Eier
  • 85g Zucker + Zucker für das Stürzen
  • 1 EL bzw. 15g Vanillezucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 85g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • CremeFüllung
  • 300g Mascarpone
  • 150g Sahne
  • 45g Zucker
  • 10g Vanillezucker
  • 1 Beutel GelatineFix

Den Backofen für die Fruchtfüllung auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Erdbeeren und Rhabarber in ca. 2 – 3 cm große Stücke schneiden. Vanilleextrakt mit dem Saft mischen. Die Früchte auf ein kleines Blech mit Rand oder in eine flache Backform geben. Den Zucker darüberstreuen und den Saft mit in die Form geben. Die Früchte ca. 25 Minuten im Backofen garen, danach herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.

Für den Biskuit den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen bzw. die Temperatur reduzieren. Die Eier mit beiden Zuckersorten sehr, sehr schaumig schlagen (ca. 7 Minuten). Mehl, Backpulver und Salz mischen und auf die Eiermasse sieben. Mit einem großen Löffel oder Spatel vorsichtig unterheben. Hier nicht den Mixer verwenden. Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Teig darauf verteilen. Ränder großzügig frei lassen. Anschließend ca. 12 – 15 Minuten backen. Dabei auf die Bräunung achten.
Zucker auf einem Küchenhandtuch verteilen (so dass dieses dünn, aber vollständig von Zucker bedeckt ist) und den heißen Biskuitteig auf das Handtuch stürzen. Das Backpapier von der Rückseite lösen. Die Ränder des Handtuchs auf den Teig klappen. Nun aus dem Teig mit dem Handtuch eine Rolle formen (die lange Seite wird gerollt). Den Teig in diesem Zustand im Handtuch abkühlen lassen.

Für die Füllung Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Ca. 3 Esslöffel des eingekochten Saftes / Sirups vom „Früchteblech“ und den Zucker zur Mascarpone geben und unterrühren. GelatineFix einrieseln lassen und gut einrühren. Anschließend die Sahne unterheben.

Die Biskuitrolle vorsichtig entrollen. Fruchtmischung auf dem Biskuit verteilen. Anschließend die Creme darüber geben und die Rolle wieder aufrollen. Nach Belieben weiter verzieren (bei mir nur Puderzucker und frische Erdbeeren) und bis zum Verzehr kühl stellen.

Gibt’s bei euch einen liebsten Geburtstagskuchen oder eine Geschmackskombination, die immer wieder auftauchen muss? Ich finde, so eine Biskuitrolle könnte ich ruhig öfters mal machen. Eigentlich dauert dies gar nicht so lange und sie erfüllt meine Vorstellung von einem gelungenen Teig-Creme-Verhältnis. 😉

Nachdem es hier in den letzten zwei, drei Wochen sehr ruhig war, soll es nun wieder ein paar neue Rezepte geben. Manchmal lässt mein „richtiges Leben“ keine Zeit dafür. Aber am Wochenende gibt es wieder eine tolle Blogger-Aktion mit Ideen für den Muttertag und ich habe noch zwei, drei Torten- und Kuchenrezepte im Ärmel. Das neue Blog-Lebensjahr kann also starten. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.