Zuckerreduzierte Johannisbeer-Joghurt Schnitten

Heute gibt’s tatsächlich nach längerer Zeit mal wieder ein etwas gesünderes Rezept. Der heutige Kuchen ist wunderbar cremig und besitzt eine leckere Joghurt-Quark-Schicht. Diese ist kombiniert mit einem köstlichen Kompott aus Schwarzen Johannisbeeren, welches wunderhübsche „Swirls“ in der Creme bildet. Ist diese Farbe nicht der Wahnsinn??
Solltet ihr keine Schwarzen Johannisbeeren bekommen, könnt ihr das Kompott auch gut aus anderen Beeren herstellen. Ich denke da z.B. an Brombeeren.
Der Zucker ist in diesem Kuchen reduziert und teilweise durch Erythrit ersetzt (aber nicht zu 100% – wer mag, kann natürlich noch weiter reduzieren). In der Creme steck etwas Sahne, aber vor allem Joghurt und Magerquark. Ein guter Kompromiss für zwischendurch, wenn einfach mal Lust auf ein Stück Kuchen da ist.

Für den Kuchen habe ich eine 20×20 Backform benutzt. Wenn eure Backform keinen hohen Rand hat (so wie meine), braucht ihr einen Backrahmen, oder zumindest etwas Pappe und Tortenrandfolie (feste Pappe außen, Tortenrandfolie innen), damit euch die Creme nicht davon läuft, wenn ihr sie später auf dem Kuchen verteilt. Nach ein paar Stunden im Kühlschrank kann dann endlich probiert werden. So wird’s gemacht:

Rezept für eine 20×20 Backform

  • Boden
  • 85g weiche Butter
  • 40g Öl
  • 150g Erythrit
  • 2 Eier
  • 85g Joghurt (griechisch, 5%)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 130g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 3 EL Milch zum Tränken
  • Fruchtkompott
  • 300g Schwarze Johannisbeeren
  • 1 EL Honig (20g)
  • 1 EL Zucker (15g)
  • 15g Stärke
  • 55g Wasser
  • Joghurt-Creme
  • 315g Joghurt (griechisch, 5%)
  • 245g Magerquark
  • 150g Sahne
  • 40g Erythrit
  • 2 EL Zucker (30g)
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 TL Vanillepaste
  • 8,5 Blätter Gelatine

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter mit dem Öl und dem Erythrit ca. drei Minuten luftig aufschlagen. Die beiden Eier einzeln unterrühren. Anschließend Joghurt und Vanilleextrakt einrühren. Mehl, Backpulver und Salz mischen und dazu sieben. Kurz verrühren. Den Teig in eine vorbereitete Form geben (eine runde tut’s natürlich auch). Den Kuchen ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Nach dem Backen mit einer Gabel einpieksen und mit Milch tränken. Auskühlen lassen.

Schwarze Johannisbeeren mit Honig, Zucker und ca. der Hälfte des Wassers in einen Topf geben und weich kochen. Stärke mit restlichem Wasser glattrühren und zu den Johannisbeeren geben. Aufkochen und andicken lassen und anschließend grob pürieren.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Sahne steif schlagen. Joghurt, Quark, Erythrit, Zucker, Vanillezucker und Vanillepaste miteinander verrühren. Gelatine bei niedriger Hitze in einem Topf auflösen. Ca. 2 EL der Joghurtmischung zum Angleichen mit der Gelatine vermischen. Dann alles in die restliche Joghurtmischung geben und zügig verrühren. Zuletzt die Sahne unterheben.

Rahmen um den Kuchen stellen. Die Hälfte des Johannisbeer-Kompotts in Klecksen auf den Teig geben. Die Joghurtmischung darüber verteilen. Weitere Kleckse des Johannisbeer-Kompotts auf der Creme verteilen. Vorsichtig mit einer Gabel etwas durchmischen und „Swirls“ in die Creme ziehen. Oben wieder glatt streichen (insgesamt ist weniger mehr, sonst wird die Creme zu einheitlich und es sind keine „Swirls“ erkennbar).
Den Kuchen mindestens drei Stunden kalt stellen.

Wenn ihr Lust auf gesündere Rezepte habt, probiert unbedingt meinen Birnenkuchen oder den super saftigen Orange-Ricotta Kuchen. Ich werde hier noch schnell ein paar Beeren verarbeiten, bevor ich mich auf Nüsse, Schokolade und Kürbisse stürze. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.