Schwarz-Weiß Torte: Schokoböden mit Milchcreme

Was ist schwarz und weiß, aus Schokolade und Milch und schmeckt lecker? Die heutige Torte! Oft sind es ja doch die einfachen Dinge, die am besten sind bzw. am besten ankommen. Ich liebe es, neue Geschmackskombinationen auszuprobieren. Doch was schlägt schon Omas Käsekuchen, einen klassischen Apfelkuchen, oder eine Schoko-Torte? Nicht viel, oder? Vor allem wenn Kinder mitessen, ist weniger oft mehr. Und so gibt es heute eine der wohl simpelsten (und besten?) Geschmackskombinationen, die wir schon von klein auf lieben – Schokolade und Milch.

In meinem Ø15cm Törtchen stecken fünf Böden Schokokuchen, die sich mit einer süßen Milchcreme abwechseln. Umhüllt wird das Ganze von einer Mascarpone-Creme. Und weil’s so schön ist, gönnen wir uns noch eine Portion Schoko-Drip als Topping.

Für die schöne dunkle Farbe der Böden habe ich einen Teil des Backkakaos durch schwarzen Kakao ersetzt.

Sollte euch doch noch ein fruchtiger Farbklecks fehlen, werft einfach frische Himbeeren in die Milchcreme, wenn ihr die Torte stapelt. Das Rezept sollte auch für eine Ø18cm Torte reichen. Bedenkt, dass die Torte dann etwas flacher wird. Ich würde in diesem Falle vier statt fünf Böden schneiden. Für eine Ø20cm Torte rechnet ihr x1,5 oder x1,75.

Wie ihr die Schokoröllchen obendrauf hinbekommt erkläre ich euch weiter unten. Die können tatsächlich etwas kniffelig sein und sind definitiv nicht das Richtige, wenn ihr im Stress seid. Mit etwas Geduld klappen sie aber bestimmt.

Rezept für eine Ø15cm Torte

  • Böden
  • 200g Butter
  • 160g Zucker
  • 25g Kokosblütenzucker
  • 185g Wasser
  • 70g Kakao, davon 20g schwarzer Kakao (optional)
  • 4 Eier
  • 130g gesüßte Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 300g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • zum Tränken
  • 130g Milch
  • 20g Puderzucker
  • Milchcreme
  • 350g Milch
  • 45g Mehl
  • 45g Puderzucker
  • 5 Blätter Gelatine
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 330g Sahne
  • 30g Vanillezucker
  • Mascarpone-Creme
  • 150g Sahne
  • 300g Mascarpone
  • 70g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • Drip
  • 75g Zartbitter Kuvertüre
  • 40g Butter
  • 25g Sahne

Bevor es losgeht: Wie viele Backformen habt ihr zur Verfügung und wie viele passen gleichzeitig in den Backofen? Ich habe zwei Ø15cm Backformen. Daher habe ich 3/4 des Rezepts auf die beiden Formen verteilt (und später einmal durchgeschnitten) und danach nochmal einen Boden separat mit 1/4 des Rezepts gebacken. (Achtung: kürzere Backzeit – ca. 30 Minuten -, wenn weniger Teig in der Form ist!) Verwendet ihr zwei größere Formen, sollte der ganze Teig hineinpassen. Der Teig sollte allerdings nicht bereits fertig eine Stunde auf einen Platz im Backofen warten müssen. Bereitet in diesem Falle die Böden nacheinander zu.

Für die Böden den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter zusammen mit dem Wasser in einem Topf erhitzen und schmelzen lassen. In dieser Zeit Eier mit gesüßter Kondensmilch und dem Vanilleextrakt verquirlen.
Beide Zuckersorten und die Hälfte des Kakaos zur geschmolzenen Butter in den Topf geben und verrühren. Die Mischung anschließend mit der Eiermischung verrühren. Mehl, restliches Kakaopulver, Salz und Backpulver mischen und in zwei Portionen unterheben. Den Teig auf zwei gefettete Ø15cm Backformen aufteilen und ca. 35 – 40 Minuten backen. Nach 10 Minuten aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen. Danach beide Böden einmal durchschneiden.

130g Milch mit Puderzucker süßen (evtl. lauwarm erhitzen, um den Puderzucker besser zu lösen). Die Böden mit der süßen Milch tränken (ca. 3 – 4 EL pro Boden).

Für die Milchcreme Puderzucker und Mehl mischen. Mit ca. 50g Milch glatt rühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Sahne mit Vanillezucker fast steif schlagen und beiseite stellen. Restliche Milch einmal aufkochen. Vanilleextrakt hinzufügen. Mehl-Mischung in die heiße Milch einrühren und unter weiterem Rühren, auf mittlerer Hitze eindicken lassen. Topf vom Herd nehmen und die Gelatine in der warmen Masse auflösen. Aus dem Topf in eine Schüssel umfüllen, abdecken und abkühlen lassen. Die Sahne unterheben.

Die Torte in einem Tortenring stapeln: Böden und Milchcreme wechseln sich ab. Ich habe ca. 4 große Esslöffel bzw. 175g Creme pro Schicht verwendet. Torte über Nacht kühlen.

Für den Mantel Mascarpone, Zucker und Vanillezucker miteinander verrühren. Sahne sowie Sahnesteif hinzugeben und alles zusammen kurz aufschlagen. Die Torte mit der Creme einstreichen und mit einer großen Teigkarte oder einer Palette glatt ziehen. Ggf. nach der ersten dünnen Schicht kühlen und vorsichtig eine zweite Schicht auftragen.

Für den Drip die Schokolade hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Butter und Sahne (beides nicht kalt!) einrühren. Richtige Konsistenz abschätzen, indem man einen Esslöffel Drip langsam vom Löffel tropfen lässt. Ist der Drip zu dick, noch etwas erhitzen. Ist er sehr dünnflüssig, einfach etwas abkühlen lassen. Den Drip anschließend mit einem Esslöffel vorsichtig auf den Rand der Torte auftragen und an den Seiten „überlaufen“ lassen. Zum Schluss die Mitte der Tortenoberfläche mit Drip bedecken und diesen verstreichen. Anschließend kann die Torte dekoriert werden.

Die Sache mit den Schokolocken…
Eigentlich ist die Sache nicht kompliziert. Ihr schmelzt Schokolade mit etwas Kokosöl, streicht sie auf eine glatte Fläche (z.B. Rückseite eines Backblechs), lasst sie etwas fester werden und schabt sie wieder herunter.

Das Schwierige daran ist allerdings den richtigen Zeitpunkt abzupassen. Daher müsst ihr ggf. etwas herumprobieren.

100g Schokolade hacken und mit 1/2 TL Kokosöl über einem Wasserbad schmelzen. Auf die Rückseite eines Backblechs ausstreichen. Ca. 1 – 2 Minuten einfrieren. Die Schokolade sollte jetzt matt aussehen. Mit einer Teigkarte schräg ansetzen und die Schokolade nach vorne schieben. Hat sie die richtige Konsistenz, drehen sich hierbei die „Locken“ auf.

Ist sie zu weich, könnt ihr sie nicht „schieben“. Dann einfach weitere 20 Sekunden einfrieren, bis es klappt. Ist die Schokolade zu fest, dreht sich auch nichts, sondern zerbricht einfach. Dann muss alles runter und nochmal erhitzt und neu ausgestrichen werden. Ihr seht schon. Das kann etwas kniffelig sein. Wenn ihr ein bisschen Zeit habt, ist es aber halb so wild und sieht als Deko schon cool aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.