Haselnuss-Maroni Tarte

Auf die Adventskalender, fertig, los! Es ist der erste Dezember!
Weihnachtsplätzchen, Kakao, Glühwein und Co. – bitte alles zu mir! Der Mann meint ich hätte einen Frühstart hingelegt, nur weil ich vor zwei Wochen schonmal die Weihnachts-Playlist angeschmissen habe. Tsss. Aber jetzt darf ich mich ganz offiziell in der Weihnachtszeit suhlen. Ich hoffe, ihr macht ein bisschen mit.

November ist traditionell sehr anstrengend bei mir. Somit setzte ich nun alle meine Hoffnung für mehr Gemütlichkeit in die nächsten vier Wochen. Zugegebenermaßen stehen die Weihnachtsboxen immer noch unausgepackt im Wohnzimmer, aber ich habe den festen Vorsatz, noch vor dem Wochenende zu Potte zu kommen.

Genauso gibt es hier im Dezember noch viele tolle Rezepte. Den Start macht diese leckere Haselnuss-Maroni Tarte: Crunchy Haselnuss-Kakao Boden, karamellisierte Haselnüsse, samtige Maroni-Creme und Schoko-Sahne als i-Tüpfelchen. Auf der Oberfläche der Tarte könnt ihr euch natürlich Deko-technisch völlig austoben. Viel Spaß!

Rezept für eine Ø23cm Tarte

  • Tarte-Boden
  • 120g kalte Butter
  • 95g Puderzucker
  • 30g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Ei
  • 230g Mehl
  • 20g Kakaopulver
  • Prise Salz
  • Püree
  • 200g Maroni
  • 200g Wasser
  • 2 EL Rum
  • 1 EL Zucker
  • 0,5 TL Zimt
  • Creme
  • 150g Mascarpone
  • 120g Sahne
  • 1 EL Vanillezucker
  • 60g + 20g Zucker
  • 10g Sofortgelatine
  • 60g Haselnüsse, gehobelt
  • Schokosahne & Deko
  • 50g Zartbitterkuvertüre
  • 80g Sahne
  • 0,25 TL Zimt
  • Streusel, Zimtsterne, gehobelte Haselnüsse
  • 1,5 TL Kakao

Einen Tag zuvor die Schokosahne vorbereiten: Kuvertüre hacken und den Zimt dazugeben. Sahne erhitzen und über die Kuvertüre gießen. Gut verrühren und über Nacht kalt stellen.

Für die Böden: Die Butter in Stücken mit Salz und Puderzucker in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken einer Küchenmaschine oder eines Handmixers etwas vermischen. Die gemahlenen Haselnüsse und anschließend das Ei dazu geben und ebenfalls vermischen. Anschließend Mehl sowie Kakaopulver hinzufügen und alles miteinander zu einem Teig verkneten. Den Teig zu einer Scheibe pressen und ca. 30-60 Minuten in den Kühlschrank legen.
Anschließend ausrollen und den Teig in einem Tarte-Ring oder einer Form platzieren. Übrig gebliebenen Teig jeweils wieder verkneten und neu ausrollen. Plätzchen ausstechen.
Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Tarteboden mit Backpapier abdecken und mit Backgewichten oder trockenen Hülsenfrüchten beschweren. Ca. 25 Minuten backen. Anschließend die Beschwerung entfernen und weitere 5 Minuten backen. Die ausgestochenen Plätzchen nur 10 Minuten backen. Nach dem Backen alles auskühlen lassen.

Für das Maronenpüree die Maronen mit Wasser ca. 10 Minuten weich kochen. Rum, Zucker und Zimt hinzufügen. Weitere 5 Minuten köcheln. Anschließend pürieren. Das Püree abkühlen lassen.

20g Zucker in einer Pfanne schmelzen und leicht karamellisieren lassen. 60g gehobelte Haselnüsse darin schwenken. Auf einem Teller erkalten lassen. Danach auf dem Boden der Tarte verteilen.

Das Püree mit Mascarpone, 60g Zucker und der Sofortgelatine verrühren. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. In mehreren Portionen vorsichtig unterheben. Die Creme auf den Haselnüssen auf dem Tarteboden verteilen und glatt streichen.

Kakao (Deko) auf die Tarte sieben. Schokosahne aufschlagen und in beliebigem Muster auf die Tarte spritzen. Weitere Deko nach Belieben hinzufügen.

Verbringt ihr die Adventssonntage mit Familie oder Freunden? Habt ihr andere kleine Events in der Weihnachtszeit geplant?
Ich wünsche euch einen schönen, entspannten Dezember. Schaut ab und zu mal vorbei für neue Rezepte. Geplant sind z.B. Plätzchen, Törtchen, Schmandkuchen und Torte natürlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.