Vanille-Zimt Käsekuchen mit Mutzen

Weihnachts-Countdown!!! Ich habe heute einen super cremigen Käsekuchen mit Vanille und Zimt im Gepäck. Der leckere Kuchen wird sich perfekt auf eurer Kaffeetafel machen. Und wenn ihr erstmal auf den Geschmack gekommen seid, werdet ihr sicherlich zum gleichen Fazit kommen, wie ich: Diesen Kuchen brauche ich eigentlich das ganze Jahr über! (Verschiedene Testesser waren da übrigens auch meiner Meinung. 😉)

Der Kuchen wird in einer Ø20cm Form gebacken. Er besitzt einen wunderbar knusprigen Rand. Eine Mischung aus Quark und Schmand bildet sie samtige Käsecreme. Als Bonus gibt’s noch eine Ladung Mutzenmandeln obendrauf. Die passen auch so schön in die Winterzeit – egal ob Weihnachten, Silvester oder Karneval. Sie sind aber kein Muss als Topping bzw. würden andere Toppings natürlich auch wunderbar funktionieren.

Für die Mutzen braucht ihr übrigens nur einen kleinen Topf und kein Spezialzubehör. Die Mutzen habe ich einfach mit dem Löffel abgestochen und in Fett ausgebacken. Unter dem Bild geht es zum Rezept für Kuchen und Mutzen.

Rezept für eine Ø20cm Springform

  • Rand für den Käsekuchen
  • 190g Mehl
  • 80g Zucker
  • 140g weiche Butter
  • 0,5 TL Zimt
  • Käsekuchen-Füllung
  • 2 Eier
  • 80g Vanillezucker
  • 70g Zucker
  • 250g Sahnequark (40% Fett)
  • 250g Schmand
  • 100g Speisequark
  • 45g Butter (weich)
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 35g Likör 43 (optional)
  • 2 TL Vanillepaste
  • Mutzen
  • 165g Mehl
  • 50g Zucker
  • 50g Butter, weich
  • 1 Msp. Backpulver
  • 1Ei
  • Prise Salz
  • 1 Msp. Zimt
  • 1 Msp. Ingwer
  • 1 TL Likör 43
  • + Pflanzenöl oder Butterschmalz zum Frittieren (ca. 350g für einen kleinen Topf)
  • Puderzucker nach Belieben

Für den Teig alle Zutaten miteinander verkneten. Eine Springform mit Backpapier auslegen. Den Teig nach und nach in die Springform geben und dabei mit den Händen Boden und Ränder formen und gut andrücken. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Form nun ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. In dieser Zeit die Füllung vorbereiten und den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für die Füllung Quark, Sahnequark, Schmand, Vanillepaste und Zucker verrühren. Danach die übrigen Zutaten unterrühren, bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Die Füllung auf den Teigboden geben. Eine Schale (z.B. eine kleine Auflaufform) mit heißem Wasser füllen und unten in den Backofen stellen. Den Rost auf mittlerer Höhe in den Backofen schieben und den Kuchen darauf platzieren. Ca. 70 Minuten backen. Anschließend aus dem Backofen nehmen und komplett auskühlen lassen.

Für die Mutzenmandeln die trockenen Zutaten miteinander vermischen. Anschließend die übrigen Zutaten hinzufügen und alles zu einem einheitlichen Teig verkneten. Mit einem Teelöffel kleine Portionen abstechen und ggf. mit den Händen in die gewünschte Form bringen (Ich habe Kugeln gerollt und danach eine Seite etwas fester gedrückt, um eine Tropfenform zu erhalten.) Frittierfett in einem kleinen Topf erhitzen. Es sollte genug sein, dass die Mutzen darin schwimmen können. Die optimale Frittiertemperatur liegt bei 175°C. Die Mutzen ca. 1 Minute frittieren und mit einer Schaumkelle aus dem Fett heben. Bräunung und „Durchgebackenheit“ überprüfen und Zeit ggf. anpassen. Mutzen auf Küchenkrepp trockenen und abkühlen lassen. Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Heute muss ich noch schnell in den Laden und dann in die Küche, um ein paar Kleinigkeiten zum Verschenken vorzubereiten. Drückt mir die Daumen, dass das alles noch hinhaut. Ich habe auch noch nicht unsere Versorgung mit Geschenkpapier überprüft. Ahhh, Weihnachten. Aber ich freue mich, wenn der 24. endlich gekommen ist. Noch viermal schlafen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.