Selbstgemachte Elisen-Lebkuchen

Letztes Jahr gab es sie zum ersten Mal. Dieses Jahr musste nachgelegt werden. Ich glaube, ich habe Anfang Dezember eine Packung aus dem Supermarkt mitgebracht. Entrüstet haben wir festgestellt, dass der Inhalt der Packung kleiner geworden war. Pff, dann gibt’s eben wieder unsere eigenen. Hier ist das Rezept für selbstgemachte Elisenlebkuchen.
Die sind nämlich gar nicht schwer zu machen. Man benötigt typische Zutaten für die Weihnachtsbäckerei sowie Backoblaten. Der Teig ist schnell zusammengerührt und wird mit dem Finger verstrichen. Das Ganze muss auch nicht perfekt aussehen. Da es keine Wartezeiten gibt, sind die Lebkuchen auch ziemlich schnell fertig.

Unsere habe ich mit Zuckerguss bepinselt. Ihr könnt sie natürlich auch pur lassen oder mit Schokolade überziehen. Auf das Foto des diesjährigen Plätzchentellers haben sie es nicht geschafft. Sie waren zu schnell aufgegessen. Kommentar des Manns: „Ich weiß nicht, ob du die für irgendetwas eingeplant hast, aber sie werden es nicht schaffen.“ Das sagt wohl alles, oder? Nach dem Bild folgt das Rezept. Es lohnt sich auch, direkt die doppelte Menge herzustellen.
Die Lebkuchen wären bestimmt auch ein hübsches Geschenk aus der Küche… aber auch dazu ist es bei uns nie gekommen. 😉

Rezept für ca. 20 Stück (Ø7cm)

  • ca. 20 Stück Ø7cm Backoblaten
  • 2 Eier
  • 75g brauner Zucker
  • 20g Vanillezucker
  • 120g Mehl
  • 50g gemahlene Haselnüsse
  • 75g gemahlene Mandeln
  • 40g gehackte Mandeln
  • 1 TL Backpulver
  • 0,5 TL Zimt
  • 1 – 2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 knapper EL Kakao
  • Prise Salz
  • 60g Puderzucker und 1 TL Wasser für den Guss

Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Beide Zuckersorten mit den Eiern schaumig schlagen. Anschließend alle anderen Zutaten dazu geben und zu einer einheitlichen Masse verrühren. Der Teig ist sehr klebrig.
Backpapier auf ein Blech legen, die Backoblaten darauf platzieren (auf zwei Bleche aufteilen) und mithilfe eines Löffels etwas Teig abstechen und jeweils einen Klecks auf eine Oblate geben (ggf. mit einem zweiten Löffel abstreifen). Einen Finger nass machen (ihr könnte euch z.B. eine kleine Schüssel mit Wasser daneben stellen) und den Teigklecks etwas flacher drücken, bis zum Rand der Oblate ausbreiten und glatter streichen.
Die Lebkuchen ca. 14 – 16 Minuten backen.
Puderzucker und Wasser zu einem Zuckerguss verrühren und die Lebkuchen damit bepinseln. Abkühlen und trocknen lassen.

Die Backoblaten halten sich übrigens sehr gut, wenn sie trocken gelagert werden. Ich habe meine Packung immer noch nicht aufgebraucht. Behaltet den Rest einfach für die nächste Runde Lebkuchen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.