Blutorangen-Karamell-Torte

Es mag zwar Winter sein – aber diese Torte sorgt f├╝r Sonne auf dem Tisch und gute Laune im Bauch ­čśë. Sie ist das neueste St├╝ck meiner Blutorangen-Reihe und ein echter Leckerbissen. Fluffige Biskuitb├Âden mit leichtem Karamellaroma wechseln sich mit fruchtigem Blutorangen-Gelee und einer Mascarpone-Frischk├Ąse-Creme ab. Noch dazu versteckt sich cremiges Karamell in jeder Schicht und weil’s so sch├Ân ist, gibt’s noch eine extra Ladung als Drip obendrauf. Die Testesser waren begeistert und ich bin ebenfalls Fan.

F├╝r die Fruchtf├╝llung habe ich kleinere Backformen mit ├ś15cm genommen und das Fruchtp├╝ree darin eingefroren. Die Scheiben werden dann sp├Ąter auf die Tortenb├Âden gelegt. Das Karamell wird einmal zubereitet und sowohl f├╝r Drip als auch f├╝r die F├╝llung verwendet. In den Teig kommt unter anderem Kokosbl├╝tenzucker. Dieser bringt auch nochmal eine leichte Karamellnote mit. Die einzelnen Schritte werden im Rezept nat├╝rlich nochmal genauer erkl├Ąrt. So geht’s:

Rezept f├╝r eine ├ś18cm Torte

  • B├Âden
  • 3 Eier
  • 70g Zucker
  • 40g Kokosbl├╝tenzucker
  • 10g Vanillezucker
  • 90g Mehl
  • Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • Blutorangen-F├╝llung & Karamell
  • ca. 400g Blutorangenfilets (ca. 6 Blutorangen)
  • 45g + 140g Zucker
  • 5 Bl├Ątter Gelatine
  • 150g Sahne
  • 35g Butter
  • Creme
  • 250g Mascarpone
  • 65g Butter
  • 65g Puderzucker
  • 40g Vanillezucker
  • 250g Frischk├Ąse

F├╝r die Fruchtf├╝llung die Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Die Blutorangen filetieren (d.h. die Schale und alle wei├čen Stellen und H├Ąutchen abschneiden). Die Filets p├╝rieren. Das P├╝ree mit 45g Zucker in einem Topf erhitzen und die weiche Gelatine in der hei├čen Masse aufl├Âsen. Anschlie├čend drei flache runde ├ś15cm (Back-)Formen mit Frischhaltefolie auslegen und das Fruchtp├╝ree auf die drei Formen verteilen. Alle drei Formen einfrieren. Darauf achten, dass sie gerade im Tiefk├╝hler stehen.

F├╝r die Biskuitb├Âden den Backofen auf 180┬░C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Eier mit den Zuckersorten gut verschlagen, bis eine fluffige Mischung entsteht. Mehl, Salz und Backpulver vermischen und auf die Eimasse sieben. Danach nur kurz unterheben. Den Teig auf zwei Backformen aufteilen und ca. 35 Minuten backen. Mit der St├Ąbchenprobe testen, ob der Teig durchgebacken ist. Den Biskuit abk├╝hlen lassen und danach in jeweils zwei B├Âden teilen.

Karamell: 140g Zucker in einen Topf geben und gleichm├Ą├čig verteilen. Bei mittlerer Hitze schmelzen und karamellisieren lassen. Dabei nicht umr├╝hren. Ist der Zucker geschmolzen, die Sahne dazugeben und r├╝hren, bis eine gleichm├Ą├čige So├če entstanden ist. Butter darin schmelzen. Karamellso├če abk├╝hlen lassen.

F├╝r die Creme Butter und Puderzucker verr├╝hren. Danach Mascarpone und Vanillezucker einr├╝hren. Zuletzt den Frischk├Ąse hinzuf├╝gen. Alles zu einer einheitlichen Creme verr├╝hren.

Der Zusammenbau: Ca. 2 EL Creme auf einem Boden verteilen und etwa 3 TL der Karamellso├če darauf geben. Gefrorene Scheibe Blutorangenp├╝ree aus der Form l├Âsen und auf das Karamell legen. Leicht andr├╝cken. Den n├Ąchsten Boden auflegen und die folgenden zwei Schichten genauso aufbauen. Den letzten Boden verkehrt herum als Deckel auflegen. Mit der Creme m├Âgliche L├╝cken zwischen den B├Âden f├╝llen und die Torte d├╝nn einstreichen. Ca. 30 Minuten k├╝hl stellen.

Die restliche Karamellso├če nochmal leicht erw├Ąrmen, bis sie fl├╝ssig genug f├╝r den Drip ist. Auf die Torte geben, verteilen und dabei vorsichtig den Rand „herunter schubsen“ und herunterlaufen lassen. Nach Belieben dekorieren.

Wenn ihr die Creme etwas „unauff├Ąlliger“ m├Âchtet, k├Ânnte ihr ├╝brigens den Frischk├Ąseanteil reduzieren und den Mascarponeanteil erh├Âhen. Andersherum funktioniert dies nicht so gut. Die Creme k├Ânnte zu fl├╝ssig werden.
Achtet darauf, dass das Karamell nicht zu hei├č ist, sonst schmilzt euch die Creme gleich wieder davon.
Solltet ihr keine zus├Ątzlichen ├ś15cm Formen zum Einfrieren haben, k├Ânnt ihr das Blutorangenp├╝ree auch so auf dem Karamell verteilen. Es ist dann nur etwas schwierig, den richtigen Zeitpunkt abzupassen. Es muss bereits zu gelieren beginnen – also nicht zu fl├╝ssig sein. Darf aber auch noch nicht so fest sein, dass man es nicht mehr verstreichen kann. Ich w├╝rde Karamell und Creme schonmal bereithalten und das P├╝ree im K├╝hlschrank immer mal wieder umr├╝hren und testen. Dann sollte es ganz gut gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.