Schwaz-Weißes Johannisbeertörtchen mit einem Hauch Ingwer

Dieses wunderhübsche Törtchen ist letztes Jahr entstanden und ich freue mich schon lange darauf, es endlich hier zu präsentieren. Nun ist es endlich wieder Sommer und die Beerenzeit kommt in Schwung. Perfekt für dieses tolle Rezept.

Die Torte besteht aus fluffigen Böden, die einen Hauch Ingwer enthalten. Ist euch dies zu experimentell, könnt ihr diesen aber auch weglassen. Die fruchtige Füllung besteht einer leckeren Sahne-Mascarpone Mischung (mein absoluter Favorit) – einmal in Kombination mit Schwarzen Johannisbeeren und einmal in Kombination mit Weißen Johannisbeeren. Diese werden in der Creme verarbeitet. Zusätzlich landen einige frische Beeren auf der Creme. Somit ist das Törtchen cremig und fruchtig zugleich.

Weiße Johannisbeeren sind geschmacklich näher bei ihren roten Verwandten, aber etwas milder. Ich habe zwei kleine Sträucher mit weißen Johannisbeeren im Garten stehen. Solltet ihr keine Weißen Johannisbeeren bekommen, könnte ihr sie durch Rote ersetzen oder nur eine Beerensorte für die Füllung nehmen. Hier geht’s zum Rezept:

Rezept für eine Ø15cm Torte

  • Böden
  • 130g weiche Butter
  • 125g Zucker
  • 15g Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 200g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • Prise Salz
  • 150g Milch
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 2 EL Ingwer-Sirup
  • Füllung
  • 150g Weiße Johannisbeeren
  • 150g Schwarze Johannisbeeren (100g in Creme, 50g lose rein)
  • 6 Blätter Gelatine
  • 60 + 30g Zucker
  • 200g Mascarpone
  • 100g Sahne
  • zum Einstreichen
  • 120g Mascarpone
  • 80g Sahne
  • 15g Zucker
  • 15g Vanillezucker

Die Böden: Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Milch mit Zitronensaft verrühren und stehen lassen. Butter mit gemahlenem Ingwer, Zucker und Vanillezucker zwei bis drei Minuten hell und locker aufschlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Salz) mischen, sieben und ca. die Hälfte zum Teig hinzufügen. Einrühren und dabei die Milch dazugeben. Die restliche Mehlmischung sieben und zum Teig hinzufügen. Nur kurz verrühren, bis ein einheitlicher Teig entstanden ist. Den Teig auf zwei bis drei gefettete Backformen (Ø15cm) aufteilen. Bei zwei Backformen so aufteilen, dass 1/3 in der einen Form ist und 2/3 in der anderen (das geht mit der Waage und zwei gleichen Backformen am leichtesten). Den „kleineren“ Boden 25 Minuten backen, den „größeren“ 45 – 50 Minuten.

Die Kuchen nach ca. 10 Minuten aus den Formen lösen und auskühlen lassen. Nach dem Kühlen den dickeren Boden 1x durchschneiden, so dass insgesamt 3 Böden vorliegen. Die Böden mit dem Ingwer-Sirup tränken.

Für die Cremes & den Aufbau: 100g Schwarze Johannisbeeren mit 15g Zucker in einem Topf weich kochen. 3 Blätter Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die gekochten Beeren zerdrücken und die Gelatine in der warmen Masse auflösen. Abkühlen lassen.

50g Sahne steif schlagen. 100g Mascarpone mit 30g Zucker mischen. Die Beeren hinzugeben und alles pürieren. Die geschlagene Sahne unterheben.

Einen Tortenring um den ersten Tortenboden legen. Die Schwarze Johannisbeer-Creme einfüllen und die übrigen (50g) Johannisbeeren darauf verteilen. Leicht eindrücken. Die Torte kühl stellen.

Die Weiße Johannisbeer-Creme mit den gleichen Mengen und auf die gleiche Weise herstellen. Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen, den zweiten Boden auflegen und die weiße Creme einfüllen und ebenfalls die übrigen Beeren verteilen.

Letzten Boden auflegen und Torte mindestens 3 Stunden kühl stellen.

Zuletzt alle Zutaten für das Einstreichen vermischen und aufschlagen. Mit einem Messer vorsichtig zwischen Torte und Tortenring entlangfahren und den Tortenring lösen. Die Torte mit der Mascarpone-Sahne-Creme dünn einstreichen und nach Belieben dekorieren. Fertig!

Wenn ihr die Sache mit dem Ingwer ausprobiert habt und euch nun fragt, was ihr mit dem Ingwer-Sirup anstellen sollte, kann ich euch nur empfehlen, diesen in eurem Sekt auszuprobieren. Meine Mama und ich sind seit Jahren Fans. Daher habe ich auch immer eine kleine Flasche Ingwer-Sirup zu Hause. Übrigens auch für andere Drinks eine gute Idee. Oder in mehr Kuchen. 😁😇

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.