Holunderblütensirup und -gelee

Warum nur eins von beiden, wenn man beides haben kann? Hier kommt ein Doppelrezept mit Holunderblüten für ca. drei Fläschchen Holunderblütensirup und ein Glas Holunderblütengelee. Ich habe es in diesem Jahr zum ersten Mal geschafft, Holunderblüten zu sammeln und zu verarbeiten. Meist sieht man die Sträucher direkt an der Böschung zur Autobahn – nicht gerade erstrebenswert und meist auch nicht erreichbar. Aber nach drei Jahren in unserem Häuschen weiß ich nun, wo ich Holunderblüten herbekommen und dafür reicht sogar ein kleiner Spaziergang. Um vorzusorgen habe ich aber auch einfach mal vor einer Woche ein kleines Holunder-Bäumchen in unseren Garten gepflanzt. 😇
Ich habe mir einige Rezepte durchgelesen und war immer etwas überrascht über die Menge der Blüten, die dort angegeben war. Ich will ja nicht gleich den ganzen Strauch kahl pflücken. Außerdem brauche ich eigentlich auch nicht Literweise Sirup. Daher fällt mein eigenes Rezept einfach etwas kleiner aus. Natürlich bleibt es jedem überlassen, es doch zu verdoppeln oder das Verhältnis von Sirup und Gelee zu verschieben.

Rezept für ca. 3 Fläschchen Sirup und ein Glas Gelee

  • ca. 24 Holunderblüten-Dolden
  • 1100ml Wasser
  • 800g Zucker
  • 120g Gelierzucker 3:1
  • 15g Zitronensäure
  • 1 Orange
  • 1 Zitrone

Die Holunderblütendolden ohne Wasser vorsichtig säubern. Vor allem nach Insekten absuchen. Orange und Zitrone heiß abspülen. Anschließend in Scheiben schneiden. Jeweils ca. ein Drittel oder Viertel der Orange und Zitrone in ein kleineres Glas für das Gelee geben. Den größten Anteil in ein großes Gefäß für den Sirup geben. 800ml Wasser mit 800g Zucker und der Zitronensäure aufkochen und ca. 8 Minuten köcheln lassen.
Ca. 6 Holunderblütendolden in das kleinere Glas für das Gelee geben, den Rest in das große für den Sirup. 300ml Wasser in das kleine Gelee-Glas füllen und dieses verschließen.
Das große Glas mit dem Sirup auffüllen. Beide Gläser nun 3-4 Tage stehen lassen. Bei mir standen sie einen Tag in der Küche und anschließend im Kühlschrank.

Nach der Wartezeit: Sirup durch ein Sieb abgießen und ggf. zusätzlich durch ein Passiertuch geben (2 Blätter Küchenrolle und ein Sieb tun es auch). Den Sirup erneut aufkochen. Die Flaschen oder Gläser heiß ausspülen. Den Sirup einfüllen und die Flaschen verschließen.
Für das Gelee das aromatisierte Wasser ebenfalls durch ein feines Sieb abgießen und in einen Topf geben. Den Gelierzucker dazu rühren und nach Packungsanleitung 3 Minuten sprudelnd aufkochen. Das Gelee in ein heiß ausgespültes Glas füllen, dieses 2 Minuten auf den Kopf gedreht und anschließend richtig herum stellen und abkühlen lassen.

Das Gelee ist bei mir bisher auf dem Frühstücksbrötchen gelandet. Sogar der Mann – der kein riesen Marmeladenfan ist – fand es gut. Den Sirup kann man toll als Schorle trinken oder auch zum Backen verwenden. Meine Erdbeer-Holunder Törtchen folgen ganz bald auf dem Blog. Ich muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin. Vor allem, da ich letztes Jahr Holunderblütensirup drei oder vier verschiedener Hersteller gekauft habe, von denen ich einen ganz okay und drei absolut widerlich fand. Selbstgemacht ist eben meist (immer?) am besten. Nächstes Jahr wird der Holunder-Strauch wieder geplündert. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.