Orangen-Macarons

Alaaf und Helau! Es ist noch Karneval, auch wenn ich heute nichts karnevalistisches gemacht habe. Moment – stimmt gar nicht. Ich höre heute den ganzen Tag Karnevalslieder und habe Berliner gebacken. Aber feiern oder auf einem Zug war ich heute nicht. Dafür war ich die letzten drei Tage unterwegs. Heute musste ich erstmal die „Karnevalsbombe“ (Klamotten, Bastelkram, Utensilien) aus dem Wohnzimmer entfernen. Und zumindest mal kurz hier auf dem Blog vorbeischauen. Ich habe so viele Törtchen gebacken und auch noch einige andere Leckereien. Also muss ich mich ein wenig mit den Rezepten hier ranhalten, bevor meine Notizzettel wieder verschwinden : )

Heute habe ich Lust auf etwas Fröhliches und Buntes – daher dachte ich mir die Orangen-Macarons könnten passen. Gefüllt sind sie nicht nur mit einer Buttercreme, sondern auch mit einem Klecks Orangencurd – große Curd-Liebe! Die Überbleibsel machen sich hervorragend auf dem Frühstücksbrötchen!

Die Beste war über die Karnevalstage zu Besuch und hat ein grandioses Macaron-Buch als Inspiration hiergelassen. Mal sehen, welche Macarons demnächst hier auftauchen werden. Vielleicht finde ich ja schon etwas Passendes für Ostern… oder als Fastenzeit-Sabotage : D

Rezept für ca. 24 Macarons (je 12 pro Füllung)

  • Macaron-Schalen
  • 90g gemahlene Mandeln
  • 130g Puderzucker
  • 72g Eiweiß
  • 40g Zucker
  • Prise Salz
  • evtl. Lebensmittelfarbe
  • Orangencurd
  • 120g frisch gepresster Orangensaft (ca. 1,5 Orangen)
  • 80g Zucker
  • 2 Eigelb
  • 1 Ei
  • 50g Butter
  • Sirup & Buttercreme
  • 80g frisch gepresster Orangensaft (ca. 1 Orange)
  • 65g Zucker
  • 150g weiche Butter
  • 180g Puderzucker

Für die Macaron-Schalen die Mandeln und den Puderzucker mischen und sieben.
Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Dabei den Zucker einrieseln lassen. Wenn es halb-steif ist, die Lebensmittelfarbe hinzugeben und weiter schlagen. Die Mandel-Puderzucker Mischung nach und nach unterrühren – per Hand, nicht mit dem Mixer! Der Teig ist fertig, wenn er vom Spatel tropft und sich die herunter getropfte Masse wieder mit der restlichen Masse in der Schüssel verbindet. Je länger man rührt, desto flüssiger wird der Teig.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben (ca. 8-10mm) und Kreise auf ein Blech mit Backpapier oder eine Silikonmatte spritzen. Ich habe mir dafür Kreise auf Papier ausgedruckt, welches ich unter das Backpapier schiebe. Das hilft, damit die Kreise gleich groß werden. Zum Backen ziehe ich es dann wieder raus. Das Blech auf die Arbeitsplatte schlagen, damit sich Luftblasen lösen. Nun die Macarons ca. 30min trocknen lassen, bis sich ein Häutchen auf der Oberfläche gebildet hat, über welches man mit dem Finger streichen kann, ohne dass Teig kleben bleibt.

Den Backofen auf 145° Umluft vorheizen. Die Macarons dann ca. 13 Minuten backen. Jeder Backofen ist anders. Daher kann es hier zu Abweichungen kommen. Die Macaronschalen anschließend auskühlen lassen.

Die Füllung: Für den Orangensirup Saft und Zucker in einen Topf geben, aufkochen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Anschließend abkühlen lassen.
Für den Orangencurd alle Zutaten außer der Butter in einen Topf geben und unter Rühren auf 85°C erhitzen. Nicht kochen! Die Masse sollte dabei eindicken. Den Topf vom Herd nehmen und die Butter einrühren. Den Curd kühl stellen.
Für die Buttercreme Butter mit Puderzucker verschlagen. Den vorher hergestellten Orangensirup nach und nach dazu geben.

Zum Zusammensetzen der Macarons jeweils einen Buttercreme-Kreis auf die Hälfte der Schalen spritzen. Den Kreis mit Orangencurd füllen. Die zweite Macaron-Schale mit einer leichten Drehbewegung vorsichtig andrücken.

Wo ich gerade das Rezept abtippe, freue ich mich auf die Erdbeer-Saison. Ich möchte dieses Jahr unbedingt ein Erdbeer-Curd Rezept ausprobieren. Vielleicht wäre das auch etwas für Macarons? Wie wäre es mit Strawberry-Cheesecake? Zack, wieder eine neue Idee. Ende letzter Woche habe ich bereits Rhabarber in der Obstecke meines Supermarkts entdeckt. Jaaaaa, es geht los! #frühlingsgefühle ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.