Granatapfel-Punsch

Warm oder kalt? Ich kann mich gar nicht entscheiden. Ich finde der Punsch lässt sich so oder so gut trinken. Erstmal wird der Punsch erhitzt und zusammengerührt. Aber danach liegt es ganz bei euch, ob ihr ihn abkühlen lasst oder ihn heiß trinkt. Achtung – das hier ist etwas für Süßschnäbel. Der Punsch erinnert an süßen Glühwein – also Tendenz erstmal warm. Ich werde die Mischung aber auch nochmal als Grundlage für ein kühles Getränk testen.

Was ist drin? Die Grundlage ist Granatapfelsaft. Achtet beim Lauf auf einen möglichst hohen Anteil Granatapfel, denn er wird oft mit Apfelsaft gemischt. Dazu kommt Rum, Zucker, Ingwer und Rosmarin. Ein paar Granatapfelkerne kann man als Deko hinzufügen. Wen sie beim Trinken eher stören, braucht sie aber nicht unbedingt.
Ist der Punsch noch heiß, wäre gegebenenfalls eine Tasse besser zum Festhalten geeignet als ein Glas. Auf den Fotos gibt’s Gläser, damit ihr die schöne Farbe sehen könnt ; )

Rezept für 3 – 4 Gläser

  • 600g Granatapfelsaft
  • 40g brauner Rum
  • 65g Zucker
  • 1 kleines Stück Ingwer (ca. Daumennagel-Größe)
  • 1 Zweig Rosmarin, ggf. mehr als Deko
  • 1/4 Granatapfel als Deko

Den Ingwer schälen und in schmale Scheiben schneiden. Alle Zutaten in einen Topf geben und aufkochen lassen. Weiter erhitzen (aber nicht sprudelnd kochen), bis der Zucker vollständig aufgelöst ist. Ingwer nach ca. 8 Minuten, Rosmarin nach ca. 12 Minuten entfernen. Den Punsch nun einfach auf die gewünschte Trinktemperatur abkühlen lassen. Weiteren Rosmarin und Granatapfelkerne als Dekoration mit in die Gläser geben.

Der Punsch ist auch eine ausgezeichnete Wahl für Silvester. Ich finde, er passt auch nach Weihnachten noch sehr gut. Da im Moment aus Ausgehen nichts wird, habe ich sowieso Lust selber noch den ein oder anderen Drink zu kreieren. Oder vielleicht mal wieder ein Cocktail in Törtchen-Form? Zu Silvester soll es ein Champagner-Törtchen geben. Das geht morgen in Arbeit. Außerdem hab ich noch ein Knüller Silvester-Dessert für euch: Schoko-Vanille Eistorte. Absolute Empfehlung! Rezept im nächsten Post!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.