No-bake Kokos-Cheesecake Törtchen

Letzten Freitag war der Tag des Käsekuchens und es gab eine tolle Blogger-Aktion mit vielen leckeren Rezepten. Da dachte ich – wo wir schon beim Thema sind – gibt es einfach noch einen Käsekuchen. Wenn auch nicht ganz in der klassischen Variante, passen diese Törtchen zumindest sehr gut in diese Kategorie. Backen braucht man die no-bake Kokos-Cheesecake Törtchen – wie der Name schon verrät – nämlich nicht. Der Boden besteht aus einer knusprigen Keksschicht und den Rest erledigt der Kühlschrank. Aus Frischkäse, Kokosmilch und Sahne wird eine überaus cremige Cheesecake-Mousse gezaubert. Und weil Kokos für mich irgendwie immer am besten in den Sommer passt, gibt es noch einen Fruchtkick aus Maracuja dazu. Falls das nicht so euer Ding ist, probiert mal Schokosoße oder Karamell. Beides wird ebenso gut funktionieren.

Die Törtchen werden in Dessertringen gemacht. Für einen glatten Rand ist Tortenrandfolie immer ganz toll. Womit würdet ihr eure Törtchen dekorieren? Ich habe ein paar Stückchen Kokosnuss verwendet und einfach noch einen Keks zerbröselt und diesen auf den Törtchen verteilt. Guckt euch mal das Bild weiter unten an. Könnt ihr sehen, wie schön cremig die Törtchen sind? Genau das richtige für einen Sommertag!

Rezept für 5 Törtchen

  • Böden
  • 160g Haferkekse
  • 45g Butter
  • Kokos-Creme
  • 160g Frischkäse
  • 140g Kokosmilch
  • 175g Sahne
  • 25g Malibu (Kokoslikör)
  • 55g Zucker
  • 15g Vanillezucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 5 Blätter Gelatine
  • Maracuja-Topping
  • 1 Maracuja
  • 20g Maracujasaft
  • 1 TL Zucker
  • 8g Gelfix Super
  • ggf. ein weiterer Keks, Kokosnuss-Stückchen

Für den Keksboden die Butter in einem Topf schmelzen und die Kekse zerbröseln. Die Keksbrösel mit der geschmolzenen Butter gut vermischen. Die Dessertringe (falls verwendet) mit Tortenrandfolie auskleiden. Ich stelle sie immer gerne auf ein Brettchen, auf das ich ein Stück Backpapier lege. Die Keksbrösel auf die Ringe aufteilen und fest andrücken. Diese Böden nun in den Kühlschrank stellen.

Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Frischkäse, Kokosmilch, Malibu, Vanilleextrakt und Zucker verrühren. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Die Gelatine in einen Topf geben und bei niedriger Hitze auflösen. 1 – 2 EL der Frischkäsemasse zum Angleichen mit der Gelatine verrühren. Anschließend alles zügig mit der restlichen Creme verrühren. Zuletzt die Sahne unterheben. Die Creme auf die Dessertringe aufteilen und jeweils auf den Keksboden geben. Mindestens 3 Stunden kaltstellen.

Für das Maracuja-Topping eine Maracuja teilen und auslöffeln. Fruchtfleisch mit dem Saft, Zucker sowie dem Gelfix Super (alternativ: Gelierzucker, dann den TL Zucker weglassen) kurz aufkochen, dann ein wenig abkühlen lassen, aber nicht komplett – sonst ist es zu fest um auf den Törtchen verteilt zu werden.
Die Törtchen aus den Dessertringen lösen, die Tortenrandfolie entfernen und jeweils ca. 2 TL Maracuja-Topping auf die Törtchen geben. Nach Belieben dekorieren z.B. mit Keksbröseln und Kokosnuss.

Nach diesem kleinen Cheesecake-Exkurs geht es bei mir weiter mit Kirsch-Rezepten. Das nächste Rezept wird ein super einfaches und dafür umso leckereres Amarena-Kirsch-Eis. Danach folgen nochmal Törtchen bzw. Mille Feuilles. Wir sind aber faul und kaufen den Blätterteig einfach. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.