Honigkuchen mit Nüssen

Na, noch Platz in der Plätzchendose? Ich habe heute einen wunderbaren Honigkuchen mit Nüssen im Angebot. Dieser war bei uns zumindest zwischenzeitlich in der Plätzchendose. Er hat es aber nicht mal in den Dezember geschafft. Das spricht doch für ihn, oder? Zu unserer Verteidigung war es immerhin nicht ein ganzes Blech, sondern eine Springform, in der ich den Honigkuchen gebacken habe. Ziel war es, einen leckeren Honigkuchen ohne Rosinen und kandierte Früchte zu machen. An Stelle dieser gibt es dafür umso mehr Nüsse in Form von Walnüssen und Mandeln. Zusätzlich ist auch ein wenig Marzipan mit von der Partie. Durch die Nüsse und das Marzipan wird der Kuchen auch ohne Früchte saftig. Ein Teil der Walnüsse wird hierfür vorher durch den Mixer gejagt. Außerdem gibt es einen guten Schuss Rum, der für Flüssigkeit und Aroma sorgt.
Nach dem Backen kann der Kuchen in kleinere Stücke geschnitten und in der Plätzchendose aufbewahrt werden. Mal sehen, ob es vor Weihnachten nochmal Nachschub gibt. Für etwas flachere Honigkuchen kann der Teig auch auf mehrere Formen aufgeteilt werden. Das kann auch spontan, beim Einfüllen des Teiges in die Form entschieden werden. Für diesen Fall die Backzeit etwas verkürzen.

Rezept für eine Ø26cm Springform

  • 375g Mehl
  • 235g Honig
  • 100g Butter
  • 100g Marzipan
  • 125g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 50g gehackte Mandeln
  • 80g Walnüsse
  • 5 EL Rum
  • 1 EL Kakao
  • 1 TL Ingwer
  • 1,5 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz

50g Walnüsse in einem Mixer fein mahlen.
Honig und Butter zusammen in einem Topf schmelzen. Marzipan in kleine Stücke schneiden oder rupfen und zusammen mit dem Rum in die heiße Mischung rühren. Dann alles etwas abkühlen lassen. Braunen Zucker zehn Minuten lang mit den Eiern verschlagen. Anschließend die Buttermischung langsam zur Eiermasse gießen und weiter schlagen.
Kakao, Gewürze, Mehl, Backpulver, Prise Salz und die fein gemahlenen Walnüsse mischen und sieben. Den Mixer mit den Knethaken bestücken. Die Mehlmischung löffelweise unter den restlichen Teig rühren. Die gehackten Mandeln ebenfalls einrühren und den Teig ca. 10 Minuten lang kneten. Nebenbei den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die restlichen Walnüsse grob hacken.
Die Springform mit Backpapier auslegen. Den Teig in der Form verteilen und die Walnüsse auf ihm verteilen. Den Kuchen ca. 35 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist. Nach dem Auskühlen in kleinere Stücke schneiden.

Wie sieht es auf der „Geschenkefront“ aus in der ersten Dezemberwoche? Wir haben bisher für unsere Nichte und den Hund meiner Mama vorgesorgt. Haha. Prioritäten. Ich überlege zurzeit, ob es vielleicht ein paar Geschenke aus der Küche geben wird. Der Honigkuchen wäre auf jeden Fall ein guter Anwärter.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.