Rhabarber-Sahne Törtchen

Diese kleinen Törtchen habe ich an Muttertag meiner Mama vorbeigebracht. Da sie eigentlich geplant hatte im Urlaub zu sein, waren wir nicht verabredet und es hatten sich auch schon wieder neue Pläne entwickelt. Weil sie den Urlaub kurzfristig verschieben musste, war sie aber nun doch zu Hause und ich wollte zumindest ganz kurz vorbeischauen. Ich war sowieso gerade dabei eine Rhabarber-Torte zu kreieren (siehe hier) und entschloss mich kurzerhand, die Rezeptmenge einfach zu verdoppeln und die Törtchen zusätzlich herzustellen. Daher gibt es das Rezept nun in zwei Varianten. Und schmecken tut sie sowieso – egal ob in klein oder groß : )

Rezept für 6 Törtchen

  • 175g Mehl
  • 1 EL Backpulver
  • Prise Salz
  • 110g zimmerwarme Butter
  • 150g Zucker
  • 150ml Milch
  • 1 EL Vanillezucker
  • 0,5 EL Vanilleextrakt
  • 3 Eier
  • 2 Eigelb
  • 250g Rhabarber
  • 20g Zucker
  • 0,5 EL Vanillezucker
  • 25ml Rhabarbersaft (oder eine andere Flüssigkeit)
  • 2,5 Blätter Gelatine
  • 150g Sahne
  • 3 Blätter Gelatine
  • 125g Schmand
  • 75g Quark
  • 40g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Rhabarbersaft

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Butter in einer weiteren Schüssel hell und schaumig aufschlagen. Den Zucker hinzufügen und weiter schlagen. Vanilleextrakt hinzufügen. Dann die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl in 3 Portionen abwechseln mit der Milch unterrühren. Sobald das Mehl untergehoben ist, nur noch kurz rühren. Den Teig in eine oder mehrere Backformen geben. Die Böden ca. 20 Minuten backen und danach auskühlen lassen. Ich habe den Teig in zwei Ø22cm Backformen gebacken (22 Minuten) und danach mit Dessertringen 12 Kreise ausgestochen.

Für das Rhabarberkompott den Rhabarber abwaschen und in kleine Stücke schneiden. Die Gelatine in kalten Wasser einweichen lassen. Den Rhabarber zusammen mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Saft aufkochen und ca. 7 Minuten weich kochen. Den Topf vom Herd nehmen und die Gelatine in der heißen Masse auflösen. Etwas abkühlen lassen.

Für die Creme die Gelatine in kalten Wasser einweichen lassen. Die Sahne steif schlagen und beiseite stellen. Alle übrigen Zutaten (Schmand, Quark, Zucker, Vanillezucker, Zitronensaft, Rhabarbersaft) miteinander vermischen. Die Gelatine bei niedriger Hitze in einem Topf auflösen. 3-4 EL der Schmand-Masse zum Angleichen dazu geben. Den gesamten Topfinhalt dann unter die Schmand-Creme rühren. Die Masse abkühlen lassen. Wenn sie zu gelieren beginnt, die Sahne steif schlagen und unterheben.

Für den Zusammenbau habe ich einen kleinen Boden zurück in einen Dessertring gelegt, erst etwas Rhabarberkompott und dann die Schmand-Creme darauf gegeben. Einen zweiten Boden habe ich als Deckel aufgelegt. Das Ganze für einige Stunden (am besten über Nacht) kühlen. Dann mit einem Messer oder einer Tortenpalette vorsichtig am inneren Rand des Rings entlang fahren, um die Creme zu lösen. Den Ring vorsichtig anheben und abziehen. Dabei den oberen Törtchen-Boden leicht nach unten gedrückt halten. Zum Schluss kann noch etwas übrig gebliebenes Kompott obendrauf gegeben oder anders dekoriert werden.

Die Törtchen sind auf jeden Fall bei Mama gut angekommen. Und selbst mein Bruder – der nun wirklich kein Rhabarber-Fan ist, fand die Rhabarber-Creme Kombination durchaus genießbar. Die Rhabarber-Törtchen könnte es also bald schon wieder geben – oder eben die etwas größere Tortenversion : )

2 Kommentare

  1. Danke für das Rezept!
    Ich liebe Rhabarber! Wenn ich backe, hab ich manchmal, ok, oft🙈 etwas übrig und mache daraus auch immer Minitörtchen. Aber jetzt hab ich ja Dein Rezept und kann mal gezielt 6 Stück machen, statt immer nur aus Resten. Ich finde, dass hat der Rhabarber verdient ☝😂😋
    Lg Nadine K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.