Eierlikör mit Zitrone

Ostern ist auch Eierlikörzeit, oder? Ich finde, Eierlikör gehört einfach dazu. Am allerliebsten natürlich selbstgemacht – denn der schmeckt einfach viel, viel besser als gekaufter. Heute habe ich eine Geschmacksvariation für euch, die meiner Meinung nach perfekt in den Frühling passt – nämlich Eierlikör mit einem Hauch Zitrone. Er schmeckt cremig und vanillig, hat aber gleichzeitig ein tolles, frisches Zitronenaroma. Eine tolle Kombination. Hätten wir nicht schon alles ausgetrunken, könnte ich mir übrigens auch sehr gut verschiedene Kuchen damit vorstellen. Vielleicht muss ich das doch nochmal ausprobieren. Waren da noch Eigelbe im Kühlschrank? Ich werde es überprüfen. 😉

Wie immer ist Eierlikör natürlich auch eine grandiose Resteverwertung, falls ihr Eigelbe übrig habt. Und falls nicht, empfehle ich euch direkt leckere Rezepte mit Schweizer Buttercreme oder Baiser dazu. Dann gibt’s keine Reste und noch mehr zum Schlemmen.

Für den Eierlikör benötigt ihr Alkohol, der möglichst wenig Eigengeschmack hat. Ich habe Korn verwendet. Außerdem natürlich Eigelbe und Puderzucker. Dazu kommt Kondensmilch. Diese gibt es in verschiedenen Fettstufen. Je nach Fettgehalt wird euer Eierlikör auch etwas dicker oder dünner. Ich habe in diesem Rezept einfach zwei verschiedene gemischt. Da dürft ihr aber ein bisschen experimentieren. Hier kommt das Rezept:

Rezept für Zitronen-Eierlikör

  • 200g Korn
  • 340g Kondensmilch 4%
  • 340g Kondensmilch 7,5%
  • 8 Eigelb
  • 425g Puderzucker
  • 2 Zitronen
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Vanillepaste

Vorbereitung: Zitronen gut abspülen und Zesten der Schale abschneiden. Die Zitronen auspressen. Den Saft durch ein Haarsieb in eine Schüssel geben. Mit den Zesten und dem Korn vermischen. Die Mischung über Nacht im Kühlschrank lagern.

Wasser in einem Topf heiß werden lassen. Die Eigelbe mit dem Puderzucker und dem Vanilleextrakt in einer Metallschüssel cremig rühren. Die Metallschüssel auf den Topf mit dem heißen bzw. kochenden Wasser setzen und die Mischung weiter aufschlagen, bis die Masse andickt. Den Zitronen-Korn erneut durch ein feines Sieb geben und unter die Eiermasse mischen. Immer weiter rühren. Zuletzt die Kondensmilch ebenfalls unterrühren.

Den Zitronen-Eierlikör in saubere Falschen geben und im Kühlschrank lagern. Die Flasche(n) vor dem Verzehr nochmal schütteln.

Soll es doch die traditionelle Eierlikör-Variante sein, könnt mal hier bei meinem Eierlikör-Rezept vorbeischauen. Mit oder ohne weihnachtlichen Gewürzen – ganz wie ihr mögt. Wie ihr seht, könnt ihr auch den Alkohol variieren. Abgesehen von der Kondensmilch, entscheidet natürlich die Menge des Eigelbs darüber, wie dickflüssig euer Eierlikör wird. Lecker wird es sicher immer. Tipp: Achtete darauf, dass euer Eierlikör nie kocht, sonst habt ihr quasi Rührei in eurem Getränk. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.