Zwetschgen-Tartelettes mit Maronencreme

Eigentlich gehören diese Tartelettes wieder ein bisschen in die Kategorie Resteverwertung. Denn das Maronenpüree, welches in ihnen steckt, war noch von einem anderen Rezept übrig. Aber nach dem Probieren war für mich klar, dass sie auf jeden Fall auch alleine ihre Daseinsberechtigung haben. Denn sie sind wirklich lecker und passen super in den Herbst. Die Tartelettes bestehen aus einem Mandel-Mürbeteig, einer Maronencreme sowie frischen Zwetschgen, die ein ganz kurzes Bad in Zuckerwasser genommen haben. Eine Tasse Kakao, Kaffee oder Tee dazu und man kann es sich zu Hause schön gemütlich machen. Und genau das tun wir dieses Wochenende auch. Heute haben wir es zumindest kurz vor die Tür geschafft und eine Runde über den Flohmarkt gedreht. Dieser war allerdings – wohl aufgrund des Wetters – deutlich leerer als sonst. Danach war der Mann noch kurz draußen an der Hauswand fleißig während ich die Blumenkästen aufgehübscht habe. Dann fing es an zu regnen und hörte auch nicht mehr auf. Und so gönnen wir uns einen ruhigen Couch-Tag mit etwas Süßem zwischendurch. Wer braucht noch ein leckeres Herbst-Tartelette für graue Regentage?

Rezept für 12 Tartelettes

  • Böden
  • 125g Butter
  • 85g Puderzucker
  • 30g gemahlene Mandeln
  • 1 Ei
  • 275g Mehl
  • Prise Salz
  • Maronencreme
  • 125g Maronen (vorgekocht, vakuumiert)
  • 125g Wasser
  • 1 EL Marsala
  • 1 EL Zucker
  • Prise Salz
  • 100g Mascarpone
  • 100g Sahne
  • 30g Zucker
  • 0,5 TL Zimt
  • 20g Vanillezucker
  • Fruchtschicht
  • ca. 12 Zwetschgen
  • 250ml + 125ml Wasser
  • 75g Zucker + 1 EL Zucker
  • 1 Tütchen Tortenguss
  • evtl. Lebensmittelfarbe

Für die Tarteletteböden Butter und Puderzucker mit einer Prise Salz vermischen. Mandeln und Ei leicht unterkneten. Das Mehl hinzufügen und alles zu einem Teig verkneten. Eine Kugel formen, diese in Frischhaltefolie einschlagen. Mindestens 30 Minuten kühl stellen. Anschließend aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und mit Tarteletteringe Kreise ausstechen und Ränder zuschneiden. Teigkreise auf ein Backblech mit Backpapier stellen, Tarteletteringe darum stellen und die Teigränder hineinlegen. (Entweder ca. 10 Minuten blindbacken, Gewichte entfernen und 10 Minuten weiter backen, oder:) Komplettes Backblech ca. 1 Stunde in den Tiefkühlschrank stellen. Anschließend Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Tartelettes ca. 18 Minuten backen (Bräunung im Blick behalten. Backzei evtl. verlängern). Tartelettes auskühlen lassen.

Für das Maronenpüree die Maronen mit Wasser ca. 10 Minuten weich kochen. Marsala, 1 EL Zucker und eine Prise Salz hinzufügen. Weitere 5 Minuten köcheln. Anschließend pürieren. Das Püree abkühlen lassen. Anschließend 175g des Pürees mit 100g Mascarpone und 30g Zucker und dem Zimt verrühren. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. In mehreren Portionen vorsichtig unterheben. Die Creme in die abkekühlten Tarteletteböden geben und glatt streichen.

Die Zwetschgen entkernen und in Spalten schneiden. 250ml Wasser mit 75g Zucker aufkochen. Die Zwetschgenspalten ca. 4 Minuten mit köcheln lassen. Anschließend herausholen, abtropfen und abkühlen lassen. Auf den Tartelettes verteilen. Die Hälfte des Tortengusses nach Packungsanleitung zubereiten und auf den Tartelettes verteilen (evtl. ist mir hier etwas bordeaux-farbende Lebensmittelfarbe ausgerutscht. Diese könnte man auch weglassen). Die Tartelettes bis zum Servieren kühl stellen.

Da das Rezept für einige Tartelettes reicht, haben wir auch meine Mama und die Arbeitskollegen mit diesen Herbsttag-Versüßern versorgt. Wer weniger braucht, halbiert einfach das Rezept. Das restliche Maronenpüree ist übrigens in eine köstliche Maronen-Birnen Torte gewandert, die es auch demnächst hier geben wird. Doch nächste Woche kümmere ich mich erstmal um zwei Halloween Rezepte. Das wird ein Spaß : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.