Birnen-Mousse Törtchen mit Pecannuss und Ingwerkeks

Whoop, whoop. Halloween-Wochenende!
Ursprünglich hätten heute Freunde des Mannes vorbeigeschaut und ich wollte noch ein zweites Halloween-Törtchen basteln. Daaaann grätschte allerdings mal wieder Corona dazwischen und wir sind alleine zu Hause. Während die Jungs sich mit online Spielen begnügen (höhö), gibt’s dafür hier ein so-gar-nicht-Halloween-Rezept. So gar nicht Halloween, aber perfekt für den Herbst. Dieses feine Törtchen hat einiges zu bieten: Birnen-Mousse, einen Kern aus Schmand-Sahne mit karamellisierten Pecannüssen und einen großartigen Ingwer-Keks.
Die Ingwer-Kekse hätten wir fast schon vorher aufgegessen, so lecker waren sie. Ich glaube sie haben nochmal ihren eigenen Blogeintrag verdient. Natürlich ist das Rezept aber hier schon dabei.
Dieses Rezept ist übrigens entstanden, da ich zu blöd bin zu lesen. Ich wollte bei einer Challenge mitmachen, bei der verschiedene herbstliche Geschmäcker kombiniert werden sollten. Nachdem das Törtchen fertig, ich höchst zufrieden und auch ein bisschen stolz war, stellte ich fest, dass Birne überhaupt nicht auf der Liste stand. Haha. Egal. Ich bin sehr froh, dass ich mich verlesen habe. Das Törtchen ist nämlich ober-lecker ; )

Rezept für 5 Törtchen

  • ca. 20 – 30 Ingwerkekse
  • 1 Eigelb
  • 40g Puderzucker
  • 20g brauner Zucker
  • 75g weiche Butter
  • 100g Mehl
  • ca. 0,5 TL frischen Ingwer, gerieben
  • 1 Msp Backpulver
  • 3 Tropfen Zitronenaroma
  • Schmand-Kern mit Pecannüssen
  • 30g Pecannüsse
  • 25g brauner Zucker
  • 50g Schmand
  • 12g Zucker
  • 1 Blatt Gelatine
  • 40g Sahne
  • Birnen-Mousse
  • 200g Birne (ca 1 Birne) + 1/2 Birne
  • 120g Saft (Birne oder Apfel)
  • 4 Eigelb
  • 75g Zucker
  • 75g Puderzucker
  • 1 Msp. gemahlener Ingwer
  • 4,5 Blätter Gelatine
  • 150g Sahne
  • Velvet-Spray

Für die Kekse: Beide Zuckersorten mit dem Eigelb, Butter, Ingwer und Zitronenaroma gut verrühren. Mehl und Backpulver mischen und zu den restlichen Zutaten geben. Alles zu einem Teig verkneten. Den Teig etwas platt drücken, in Frischhaltefolie einschlagen und ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Kekse mit ca. 6cm Durchmesser ausstechen. Die Kekse auf ein Blech mit Backpapier legen. Dieses für ca. 15 Minuten in der Tiefkühler stellen (dies verhindert zu großes Zerlaufen während des Backens). Währenddessen den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kekse ca. 15 Minuten backen. Anschließend auskühlen lassen.

Für die Schmand-Kerne Sahne steif schlagen und beiseite stellen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Schmand und Zucker verrühren. Gelatine in einem kleinen Topf bei geringer Hitze schmelzen lassen. Einen Esslöffel des Schmands zum Angleichen dazurühren, dann alles zurück zum restlichen Schmand geben und gut verrühren. Die Sahne unterheben. Die Masse in eine Silikonform mit kleinen Kugeln (ca. 3cm) geben (am besten mit einem Spritzbeutel) und diese mindestens 3 Stunden einfrieren.

Die Pecannüsse grob hacken. Den braunen Zucker in einer Pfanne schmelzen und karamellisieren lassen. Die Pecannüsse mit in die Pfanne geben und gut verrühren. Anschließend auf einem Teller auskühlen lassen und ggf. mit der Hand nochmal in kleinere Stücke brechen. Die Schmand-Kugeln aus dem Tiefkühler holen. Die Nüsse außen an die gefrorenen Kugeln drücken. Eventuell ganz leicht antauen lassen, bis die Nussstückchen kleben bleiben. Die Kugeln mit den „angeklebten“ Nussstückchen wieder in der Tiefkühler stellen.

Für die Birnen-Mousse die Birne(n) schälen, kleinschneiden und mit Zucker und Saft weich kochen. Anschließend pürieren. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Eigelb mit Puderzucker cremig aufschlagen. Das warme Fruchtpüree dazurühren. Alles zusammen wieder in den Topf geben, stetig rühren und auf ca. 82°C erhitzen (nicht kochen!) bis die Masse eindickt. Die Masse durch ein Sieb in eine Schüssel streichen und die Gelatine ausdrücken und darin auflösen. Die Masse ca. 30 Minuten kühl stellen, bis sie zu gelieren beginnt. Dann die Sahne steif schlagen und unterheben. Die Mousse in die Vertiefungen einer Silikonform mit Kugeln (ca. 6cm) geben (am besten mit einem Spritzbeutel). Diese ca. 3/4 füllen. Dann die gefrorenen Schmand-Kerne mit den Nussstückchen in die Mitte drücken. Mit restlicher Mousse auffüllen. Das Ganze am besten über Nacht einfrieren.

Für den Zusammenbau die gefrorenen Mousse-Kugeln aus der Silikonform drücken. Auf ein Gitter stellen und mit Velvet-Spray besprühen (Ich mache das immer draußen). Die Kugeln vorsichtig auf die Kekse setzen. Die halbe Birne in dünne Spalten schneiden. Kerne entfernen und die Spalten vorsichtig an die Kugeln anlehnen bzw. etwas hineindrücken. Nach Belieben einen Keks zerbröseln und/oder etwas Zimt oder Pumpkin Spice zur Dekoration nutzen.

Für Birnen-Fans gibt es übrigens noch meine ebenfalls richtig tollen Birne-Marsala Tartelettes auf dem Blog. Oder einen etwas gesünderen Birnenkuchen. Mein Highlight aus dem letzten Jahr ist meine Maronen-Birnen Torte. Gerade plane ich eine Birne-Marzipan-Kombination. Ich kann mich aber noch nicht so recht entscheiden, ob es ein Kuchen oder eine Torte wird.

4 Kommentare

  1. Hallo!
    Das Rezept hört sich super an…und die Fotos sind wirklich toll.
    Ich möchte das Rezept gerne ausprobieren…..kannst du mir sagen was für eine Silikonkugelform du verwendest? Ich finde nur Halbkugeln und oder die für das Eiswürfel(kugel) machen?
    Lieben Dank im Voraus

    • Vielen lieben Dank!
      Die Silikonformen für die Kugeln sind von der Marke Silikomart.
      Sie heißen „Trüffel“ / „Truffel“ oder „Tartufo“. Es gibt die Kugeln in verschiedenen Größen.
      Die großen Kugeln fassen 120ml. Für das „Innenleben“ verwende ich Kugeln mit je 20ml Fassungsvermögen.
      Die Formen bekommt man online z.B. bei Pati-Versand oder Cardin-Deko.
      Viel Spaß beim Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.