Brownies mit Erdbeer-Creme

Partykuchen! Ein Blech – in kleine Stücke geschnitten und hübsch dekoriert. Wenig Arbeit, super lecker und perfekt für viele Gäste. Auch ohne Teller und Gabel, einfach mit der Hand, essbar. Uuuuuund eine Kombination aus Schoko und Frucht – das Beste aus beiden Welten ; ) Ich präsentiere den ersten Partykuchen des Jahres. Er war Gast bei der Geburtstagssause des Mannes und ist super angekommen. Und er war wirklich super einfach vorzubereiten. Ich habe zwar keine Angst vor aufwändigeren Rezepten, aber wenn man gleichzeitig noch drei Töpfe Chili, drei Dips, einen riesen Salat und Pizzaschnecken zaubert, dann ist es schon nicht schlecht, wenn der Kuchen einfacher von der Hand geht. Ich hab ihn am Tag vor der Party zubereitet und am Tag selber nur noch geschnitten. Das war super für die Zeitplanung und der Ofen war für andere Dinge frei. Die Reste haben übrigens auch am zweiten und dritten Tag noch richtig gut geschmeckt.
Da Februar nun wahrlich nicht in der Erdbeersaison liegt, kommt die Creme mit Tiefkühl-Erdbeeren aus. Der Brownie-Boden ist schokoladig, aber eher locker. Dadurch sind die Stückchen auch nicht so mächtig. Dekorieren kann natürlich jeder wie er mag – ob mit frischen Früchten, Streuseln oder Schokosplittern, ganz egal. Also los:

Rezept für ein tiefes Blech oder einen Bräter ca. 25x35cm

  • Brownie
  • 300g Zucker
  • 250g Butter
  • 280g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 120g Schmand
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 250ml Kaffee
  • 40g Kakao
  • Erdbeer-Creme
  • 500g TK Erdbeeren, aufgetaut
  • 30g Zucker
  • 3 Blätter Gelatine
  • 150g Mascarpone
  • 200g Sahne
  • evtl. frische Erdbeeren für die Deko

Boden: Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Blech (evtl. mit Backrahmen) oder den Bräter mit Backpapier vorbereiten. Ich habe einen relativ eckigen Bräter benutzt. Ich habe ein großes Stück Backpapier angefeuchtet und es zu einem Ball geknäult. Anschließend habe ich das Stück wieder entfaltet und den Bräter damit ausgekleidet. Es schmiegte sich nun gut an die Ränder und Ecken.
Eier (+Eigelb), Vanilleextrakt und Schmand zusammenrühren. Kaffee und Butter in einen Topf geben und erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Zucker und Kakaopulver hinzufügen und gut unterrühren. Die Mischung zu der Eier-Masse geben und verrühren. Die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Salz) vermischen und über die restlichen Zutaten sieben. Kurz unterrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. Den Teig auf das Blech bzw. in den Bräter geben und ca. 20 – 25 Minuten backen. Anschließend abkühlen lassen und vom Blech bzw. aus dem Bräter nehmen. Boden auf ein großes Schneidebrett legen und einen Backrahmen darum aufstellen.

Creme: Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Flüssigkeit der aufgetauten Erdbeeren entfernen (z.B. alles durch ein Sieb geben). Die Erdbeeren fein pürieren. 80g Zucker und die Mascarpone hinzugeben und gut einrühren, evtl. auch nochmal pürieren. Die Sahne mit den restlichen 20g Zucker cremig (fast steif) schlagen und beiseite stellen. Die Gelatine in einem kleinen Topf schmelzen lassen. Den Topf vom Herd nehmen. Zum Angleichen 3 – 4 EL der Erdbeer-Creme in den Topf geben und mit der Gelatine verrühren. Anschließend alles zurück in die Schüssel mit der Erdbeer-Creme geben und gut unterrühren. Zuletzt die Sahne hinzufügen und mischen, bis eine einheitliche Creme entstanden ist. Die Creme in den Backrahmen auf den Brownie-Boden geben und glatt streichen. Kühl stellen. Nach ca. 3 Stunden kann der Kuchen vorsichtig aus dem Backrahmen gelöst (vorher mit einem Messer am Rand entlang fahren) und geschnitten werden.

So, nun habe ich zwei Monate Zeit mir zu überlegen, welcher Partykuchen der nächste sein wird. Denn dann steht mein Geburtstag auf dem Plan. Natürlich werde ich dies aber nicht tun und dann drei Tage vorher etwas überlegen. Dann muss es auch wieder schnell gehen. Immerhin gibt es dann wohl wieder ein praktisches Rezept. Ansonsten ist nun sechs Wochen Fastenzeit. Der Mann will Alkohol fasten (mehr Wein für mich!?). Ich überlege mal, ob ich in dieser Zeit ein bisschen mehr mit Zuckerersatz herumexperimentiere. Oder einfach weniger backen? Nur so 1x pro Woche? Ich habe auf jeden Fall noch genug Torten-Rezepte der letzten Wochen, die abgetippt werden wollen. Also arbeite ich den Stapel mal ab : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.